„Wir können praktisch prognosefrei arbeiten“ – Ludwig Schnieders, Nordlux

Negativzinsen

BondGuide: Konkret nutzen Sie also mit dem Nordlux Strategien Überreaktionen des Marktes?
Schnieders: Das ist richtig, dies nennt sich die Veroptionierung von Spezialsituationen. Daneben können wir hier regelmäßig planbare monatliche Prämieneinnahmen über unsere Basisstrategien veranschlagen, rund 0,5% pro Monat, respektive ca. 6% pro Jahr. Im Grunde kann man es am einfachsten als Verkauf erwarteter Volatilität in Abhängigkeit vom jeweiligen Markt verstehen – die dann in der Regel doch niedriger ausfällt.

BondGuide: Und das funktioniert gut?
Schnieders:  Natürlich ist eine Monatssicht zu kurz gegriffen, aber historisch und in der Summe absolut. Starke negative Kursreaktionen treiben die erwartete Volatilität in die Höhe, positive weniger oder sorgen für eine Glättung. ‚Back to the Mean‘ ist hier die Regel. Die Volatilität korreliert negativ zu den Kursen. Hohe negative Kursausschläge sind also gut für die Vereinnahmung von Optionsprämien. In einem Bärenmarkt gibt es daher attraktive Optionsprämien, Bullen- und Seitwärtsmärkte mit niedriger oder temporärer Volatilität besitzen nur ein überschaubares Potential, das wir über die Basisstrategie ausnutzen.

BondGuide: Wie stehen Sie mit der Strategie da im Vergleich zur Peergroup? – die Idee hatten sicher auch andere schon.
Schnieders: Seit der Strategieadjustierung Anfang 2016 überdurchschnittlich. 2016 mit starkem Auftakt, dann seitwärts; 2017 praktisch das gesamte Jahr über leicht aufwärts und 2018 unter dem Strich seitwärts. In der Summe ca. 20% Plus. Wichtig ist natürlich, dass man nicht ein Jahr gut performt und im nächsten einbricht. Außerdem schätzen unsere Anleger, dass wir konsequente Volatilitätsverkäufer sind und nicht die Short- und Longspur wechseln.

BondGuide: Auch im Strategie-Portfolio arbeiten Sie mit Fixed Income, Volumen des Fonds rund 27 Mio. EUR.
Schnieders: Natürlich, zur Generierung planbarer Cashflows. Hier finden Sie, Stand Ende September, Investment Grade Anleihen von u.a. Vodafone, Fresenius, Merck oder Ryanair.

Ludwig Schnieders Nordlux

Ludwig Schnieders, Nordlux

BondGuide: Haben Sie sich auch mal sog. Mittelstands- oder KMU-Anleihen angesehen? Die eine oder andere ist sicherlich sowohl solide als auch noch überdurchschnittlich rentierlich.
Schnieders: Da sehe ich diverse Herausforderungen. Zum einen ist die Mehrzahl nicht sonderlich liquide aufgrund geringer Volumina, von Absicherungsmöglichkeiten mal abgesehen. Zum anderen müssten wir vergleichsweise hohe Ressourcen für ein adäquates Monitoring oder Researchs vorhalten.

BondGuide: Mit dem Rentenfonds haben Sie 2017 aber nur rund 1% Plus gemacht – die KMU-Anleihen erholten sich – von 2016 – um 10% im breiten Markt. Das hätte dem Fonds sicher gut bekommen.
Schnieders: Ja, 2017. Im Vorjahr hatten wir allerdings 7% Zugewinn, und die KMU-Anleihen ihr schlechtestes Jahr. So einfach ist es also nicht.  Ich schließe aber nicht aus, dass KMU-Anleihen nach dem durchaus beeindruckenden Comeback bei uns wieder ein Thema werden könnten.

BondGuide: Herr Schnieders, besten Dank, dass Sie kurzfristig Ihre Einblicke mit uns teilten.

Interview: Falko Bozicevic

Ludwig Schnieders verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Portfolioverwaltung. Er ist Wirtschaftsmathematiker und bei Nordlux zuständig für Renten- und Derivate-Strategien.