Potenzielle Übernahme der Crown Casinos durch Wynn Resorts

Pixabay Geschäft Büro Vertrag Vereinbarung
Schon bald könnte der Handshake zur Perfektion des Deals bei den Vertretern von Wynn Resorts und den Crown Casinos bevorstehen. Bildquelle: rawpixel / pixabay.com

Die australischen Crown Casinos, die sich in den Städten Perth und Melbourne befinden, könnten bald durch die amerikanischen Wynn Resorts übernommen werden. Dies geht aus aktuellen Verhandlungen beider Unternehmen hervor, die jedoch zuletzt mangels Einigkeit in allen Punkten gescheitert waren. Sollte es zu einer Fusion kommen, ist zu erwarten, dass der bis dato kolportierte Übernahmepreis von 7,15 Mrd. USD noch weiter ansteigt. Von Robert Steininger*

Riesige Bewegung auf dem Markt bei Aktien und Anleihen: Kommt es schon bald zu der Übernahme der Crown Casinos in Australien durch die Wynn Resorts, beheimatet in den USA? Das fragen sich derzeit viele Anleger, doch der Deal zwischen beiden Branchengrößen ist noch längst nicht in trockenen Tüchern – im Gegenteil befinden sich die Verhandlungen noch in einem frühen Stadium, sodass auch der aktuell aufgerufene Preis von 7,15 Mrd. USD, was umgerechnet 6,34 Mrd. EUR entspricht, mangels Einigung noch nicht der potenzielle Endpreis sein muss. Dabei ist die Übernahme für die Wynn Resorts durchaus interessant:

– Die Crown Casinos bzw. Crown Resorts wurden 2007 gegründet und hatten bereits 2013 schon 15.000 Mitarbeiter
– Der Umsatz der Crown Resorts Limited lag zuletzt bei etwa 3 Mrd. AUD

Lukrativ könnte die Übernahme auch deshalb werden, weil die Crown Limited an 38 weiteren Unternehmen beteiligt ist. Kommt der Deal zustande, könnte sich das am Ende auch für Aktionäre lohnen und schnell neue Kapitalgeber anziehen, so wie auch Casinospieler immer dort einkehren, wo sie die besten Casinoboni bekommen.

Chart Wynn Resorts

Chart Wynn Resorts

Wynn Resorts möchte mit Übernahmen neue Märkte erschließen

Großes Interesse zeigen die Wynn Resorts an der Übernahme darüber hinaus, weil sie sich ideal dazu eignen würde, den Kundenstamm auf diesem Kontinent auszubauen. In jüngster Vergangenheit erfolgte selbiges Prozedere schon auf dem asiatischen Markt. In dem Glücksspielparadies Macau sind Wynn Resorts zum Beispiel bereits mit einem riesigen Hotelkomplex vertreten, der auch über eigene Spielcasinos verfügt.

Abgesehen davon befindet sich aktuell in Sydney auch schon ein neues Spielcasino der Crown Casinos im Bau, das direkt am Hafen von Sydney gelegen ist und schon aufgrund dessen voraussichtlich einen enormen Besucherstrom verzeichnen wird.

Sollte es mit dem Deal klappen, könnte sich dieser am Ende versöhnlich für beide Unternehmen auswirken, die in der Vergangenheit aufgrund von Mitarbeiterverhaftungen auf Seiten der Crown Casinos und Vorwürfen sexueller Belästigung, den Chef betreffend, auf Seiten der Wynn Resorts auch eine etwas ungemütlichere Zeit durchstehen mussten.

Nachdem bekannt geworden ist, dass schon bald eine Übernahme der Crown Casinos erfolgen könnte, schnellten die Kurse in die Höhe. Bildquelle: geralt / pixabay.com

Nachdem bekannt geworden ist, dass schon bald eine Übernahme der Crown Casinos erfolgen könnte, schnellten die Kurse in die Höhe. Bildquelle: geralt / pixabay.com

Steigende Kurse bei Crown Casino nach Bekanntwerden

Trotz allem kam das Übernahmeangebot durch die Wynn Resorts für die Crown Casinos überraschend, denn offiziell war kein Kontrollwechsel anberaumt. Aufgrund dessen war eine schnelle Einigung nicht abzusehen. Trotzdem hat das unterbreitete Angebot, das exakt 10,54 US-Dollar pro CC-Aktie offeriert, schon jetzt für steigende Kurse in Höhe von 20% bei den Crown-Aktien geführt. Dabei wäre sogar ein noch höherer Anstieg denkbar gewesen, doch die Limitierung erklärte sich anhand des folgenden offiziellen Statements von Crown: „Die Gespräche zwischen Crown und Wynn befinden sich in einer Vorphase und es wurde keine Einigung (…) erzielt. Es besteht keine Gewissheit, dass diese Gespräche zu einer Übernahme führen werden.“

Auch wenn es sich bei dem Kursanstieg der Aktien um den höchsten Gewinn seit zwölf Jahren handelt, bleibt noch ungewiss, wann, ob überhaupt und wenn ja, zu welchen Konditionen das Geschäft abgeschlossen werden wird.

*) Robert Steininger ist Spezialist für u.a. Anlagestrategien und publiziert regelmäßig zu Fachthemen wie Online-Strategien, Investment-Strategien und Verhaltensanalyse.