Coronavirus hat verheerende Auswirkungen

Nach Dr. Jonatan Echebarria Fernández wurde der Handel mit der EU und Großbritannien durch den Ausbruch des Coronavirus in China beeinträchtigt.

Dr. Jonatan Echebarria Fernández, Dozent für Handels- und Vertragsrecht an der City Law School, behauptet, dass die Lieferkette, die China, das Vereinigte Königreich und die EU verbindet, als Folge des Coronavirus-Ausbruchs in Wuhan, China, beeinträchtigt ist.

Angesichts der Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft in den letzten Monaten, seien die Handelsströme negativ beeinflusst worden, so Dr. Fernández:

„Europa ist nicht von den Auswirkungen des Rückgangs der Güterproduktion der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt isoliert. Die länger als erwartet andauernden Werksschließungen im neuen chinesischen Mondjahr und andere von den Behörden auferlegte Beschränkungen haben die Produktion verringert. Wichtige Reedereien wie A.P. Møller – Mærsk A/S, CMA CGM SA oder Evergreen Marine Corp. haben Abfahrten reduziert oder storniert. Es ist unwahrscheinlich, dass die früheren Handelsströme zwischen chinesischen und europäischen Häfen in nächster Zeit wieder auf das frühere Niveau zurückkehren werden“.

Dr. Fernández, dessen Forschungsinteressen sich von Meeres- und Handelsstreitigkeiten bis hin zum europäischen internationalen Privatrecht erstrecken, sagt, dass die Auswirkungen des Coronavirus auf die Handelsströme zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich und China „im Container-, Trockenmassengut- und Tankerhandel akut sind“.

Darüber hinaus erklärt er: „Die wirtschaftlichen Aussichten lassen kurzfristig keinen Optimismus zu, aber erst die Zeit wird zeigen, ob die chinesischen und internationalen Bemühungen sich als wirksam erweisen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen oder nicht. Darüber hinaus könnte die Anwendung der ersten Phase des jüngsten Handelsabkommens zwischen den USA und China durch dieses außerordentliche Ereignis beeinträchtigt werden, das die Parteien zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Abkommens nicht vorausgesehen haben.

Jonatan Echebarria Fernández

Reisebeschränkungen und andere präventive Maßnahmen hätten von den nationalen Regierungen und der Weltgesundheitsorganisation schon früher eingeführt werden müssen. Es gibt jedoch Raum für Optimismus: Neue Impfstoffversuche sind im Gange, und das Volumen der zwischen Europa und China transportierten Güter wird wieder auf das frühere Niveau zurückkehren, sobald die Pandemie schließlich unter Kontrolle gebracht ist.”