Bond Market Report am 15. Juni: US-Erzeugerpreise, Industrieproduktion & Kapazitätsauslastung, Zinsentscheidung Fed, EZB, „Brexit“

Brexit Puzzle Pieces
Foto: © nerthuz/www.fotolia.com

Nichts Neues von der Fed: Dass die US-Notenbank heute ein weiteres Mal an der Zinsschraube drehen wird, damit rechnet nach den jüngsten Aussagen einiger Fed-Vertreter und den zuletzt schwächer ausgefallenen US-Konjunkturdaten kaum noch ein Marktteilnehmer. Aber auch angesichts eines möglichen Brexits wird ein „Stillhalten“ der Fed vorausgesagt. So schürte unlängst auch der IWF neue Sorgen, wonach ein Austritt Großbritanniens aus der EU massive Auswirkungen auf die Weltwirtschaft nach sich ziehen könnte. Die Briten entscheiden am 23. Juni über ihren Verbleib in der EU – die Ergebnisse der letzten Umfragen hierzu waren uneinheitlich und sahen sowohl Befürworter als auch Gegner eines Brexits vorn. Vor der heutigen Zinsentscheidung der Fed stehen mit den Erzeugerpreisen, Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung zudem noch US-Konjunkturdaten zu Veröffentlichung an.

Ausgewählte Daten des Tages
Zeit        Land         Indikator                                                              Periode        Schätzung          Letzter
8:45         FR           Verbraucherpreisindex (M/M / J/J, in %)              Mai             0,4 / -0,1        0,4 / -0,1

11:00       EC           Handelsbilanz (in Mrd. EUR)                                Apr.                 26                28,6
13:00       US           Hypothekenanträge (W/W, in %)                       24. KW               k.A.                9,3
14:30       US           Empire Manufacturing Index                               Jun.                -4,9                  9
14:30       US           Erzeugerpreisindex (M/M / J/J, in %)                    Mai             0,3 / -0,1         0,2 / 0
14:30       US           PPI Kernrate (M/M / J/J, in %)                                Mai               0,1 / 1          0,1 / 0,9
15:15       US           Industrieproduktion (M/M, in %)                          Mai                -0,2                 0,7
15:15       US           Kapazitätsauslastung (in %)                                 Mai                75,2               75,4
20:00       US           FOMC Zinsentscheidung (Target Rate, in %)                               0,5                0,5
22:00       US           Nettowertpapierabsatz im Ausl. (in Mrd. USD)   Apr.                 k.A.              78,1
                GR           3 M Schätze
                GE           2026 Bonds
                PO           3/12 M Schätze
                US           Fed-Redner: Yellen
                EC           EZB-Redner: Weidmann
Quellen: Bloomberg, NATIONAL-BANK AG Research

Themen des Tages
• Warten auf die Entscheidung der Fed, deren neue Projektionen und den dot plot.

Marktkommentar
Gestern war es dann tatsächlich so weit: Die Rendite der 10jährigen Bundesanleihen tauchte unter die Null-Marke ab. Die Sorgen vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU und einer Abschwächung der weltwirtschaftlichen Entwicklung trieben die Investoren aus den riskanteren Assetklassen in Bunds und US-Treasuries.

Bis zum Handelsschluss konnten sie ihre gesamten Kursgewinne jedoch nicht halten. Daran dürften nicht zuletzt die US-Einzelhandelsdaten ihren Anteil gehabt haben. Diese fielen zwar weitestgehend im Rahmen der Schätzungen aus. Doch scheinen die Marktteilnehmer nach dem schwachen Arbeitsmarktbericht insgeheim wohl mit schwächeren Werten gerechnet haben.

Renten1Heute Morgen dürfte der Bund Future weiter nachgeben, was vor allem auf die anstehende Aufstockung der 2026er Bund zurückzuführen sein wird. Auf dem aktuellen Renditeniveau ist mit einem sehr schleppenden Verlauf der Aufstockung und einer Unterdeckung zu rechnen.

Im weiteren Tagesverlauf wird das Warten auf die Entscheidung der Fed, die anschließende Pressekonferenz sowie die Veröffentlichung der neusten Schätzungen für Wachstum, Preise und Arbeitslosigkeit sowie den dot plot im Mittelpunkt des Interesses stehen.

Letztlich dürfte es den US-Notenbanker zu Pass gekommen sein, dass der letzte US-Arbeitsmarkbericht schwach ausfiel, denn sie können die nächste Leitzinserhöhung nun problemlos weiter nach hinten verschieben.

Da der Ausgang des britischen Referendums immer unklarer wird (Umfragen sehen die Brexit-Befürworter vorn, Buchmacher die Gegner, jedoch mit abnehmenden Vorsprung), können sich die US-Notenbanker das Ganze in Ruhe anschauen. Die Fed-Chefin wird sich sowieso alle Optionen für eine Änderung des Leitzinses offen halten. Ein klares Bekenntnis zum September wird es jedenfalls nicht geben.

Renten2Vermutlich wird der dot plot zugleich anzeigen, dass der zu erwartende Leitzinspfad noch flacher verlaufen wird, als es sowieso schon angenommen wird. Der eine oder andere US-Notenbanker dürfte seine Haltung überdacht haben.

Bis zur Pressekonferenz stehen jedoch noch zahlreiche Konjunkturdaten an. Vor allem die US-amerikanischen sollten Beachtung finden. Die Kernrate der Erzeugerpreise wird weder De- noch Inflationsrisiken anzeigen. Die Daten zur Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung dürften einmal mehr enttäuschend ausfallen, denn das produzierende Gewerbe in den USA kommt nach wie vor nicht recht in Gang.

Renten3Der Bund Future dürfte mit Kursverlusten in den Handelstag starten. Allerdings bleibt er durch die Ungewissheit über den Ausgang des Referendums gut unterstützt. Im Tagesverlauf sollte er sich zwischen 164,30 und 165,75 bewegen. Portugal dürfte gezwungen sein, etwas mehr Rendite für die Geldmarktpapiere zu bieten. Schließlich dürfte ein Ausstieg UKs aus der EU im Zuge einer Flucht in Qualität die Kurse der Staatsanleihen aus der Peripherie zumindest kurzfristig massiv unter Druck bringen. Man kann jedoch davon ausgehen, dass die EZB auch darauf reagieren würde. Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries sollte zwischen 1,57 und 1,74% schwanken.

Rentenmarktbericht der National-BANK. Die gesetzlichen Pflichtangaben zur NATIONAL-BANK AG finden Sie unter http://www.national-bank.de/pflichtangaben