Kirchhoff-Studie: 2018 bestes Jahr für Börsengänge und KMU-Anleiheemissionen

Foto: © andilevkin – stock.adobe.com
Foto: © andilevkin – stock.adobe.com

Trotz der drei Milliarden-IPOs zogen viele Unternehmen ihre Börsenpläne zurück. Dies ist im Wesentlichen auf die im Vergleich zum Vorjahr höhere Volatilität an den Aktienmärkten zurückzuführen. Besonderes Gewicht hatte die Absage des Wissenschaftsverlags Springer Nature, der einen Emissionserlös von bis zu 1,6 Mrd. EUR geplant hatte.

Weitere Absagen wie Abacus Medicine, Primepulse und Govecs im Herbst verhinderten ebenfalls eine noch positivere Bilanz für 2018.

Für Unsicherheit sorgten die zunehmenden Kursverluste an den Aktienmärkten. Diese setzten auch die bereits im Handel gelisteten Neuemissionen unter Druck. Im Durchschnitt verloren ihre Aktien rund 15%. Nur drei Unternehmen verbuchten Kursgewinne. Siemens Healthineers erzielte als Spitzenreiter ein deutliches Plus von rund 33%.

Die Bilanz des 2017 eingeführten Börsensegments Scale fiel gemischt aus. 2018 registrierte Scale lediglich zwei IPOs und damit nur halb so viele wie im Vorjahr. Demgegenüber verdoppelte sich das Emissionsvolumen auf 133,4 Mio. EUR (Vorjahr: 67,3 Mio. EUR).

Foto @ Kirchhoff Consult AG / IPO-Studie 2018

Foto @ Kirchhoff Consult AG / IPO-Studie 2018

Mittelstandsanleihen weiter im Aufwind
Der Markt für Mittelstandsanleihen profitierte 2018 insbesondere vom hohen Finanzierungsbedarf der Immobilienbranche. So stammten 12 Anleihen bzw. 40% aller neu platzierten Bonds allein aus diesem Sektor. Das Volumen dieser Anleihen belief sich auf rund 580 Mio. EUR, mehr als die Hälfte des gesamten Emissionsvolumens. Zwei Immobilienanleihen erzielten einen Erlös von 100 Mio. EUR. Der Bond von DIC Asset kam auf 150 Mio. EUR und war damit die größte Emission des Jahres.

Neben der Anzahl der Emissionen und dem Emissionsvolumen stieg 2018 auch die Anzahl der Vollplatzierungen. Demnach erreichten 18 der 30 Emissionen ihr Zielvolumen. Die Erfolgsquote verbesserte sich damit um 10%-Punkte auf 60% (Vorjahr: 50%). Insgesamt wurden rund 70% des angestrebten Emissionsvolumens platziert (Vorjahr: 86%). Der durchschnittliche Kupon der Anleihen lag bei 5,2% (Vorjahr: 5,7%).