Bitcoin: noch kein Grund zur Panik, aber vor allem kleinen Minern droht Insolvenz

Foto: © sergeitokmakov – pixabay.com

Die Cyberwährung Bitcoin notiert knapp 13% unterhalb des Allzeit-Hochs. Und doch: Von einem Ausverkauf kann keine Rede sein, im Gegenteil. Vor allem Profianleger scheinen nach wie vor sehr viel Potenzial im Bitcoin zu sehen, wie aus einer neuen Infografik von Coincierge.de hervorgeht.

So zeigen Daten, dass mit steigenden Kursen in den vergangenen Monaten zahlreiche neue Bitcoin-Wale dazukamen; hierbei handelt es sich um Individuen oder Entitäten, die große Mengen an Bitcoin halten. Beim jüngsten Kursrückgang haben diese ihre Coins jedoch kaum abgestoßen, vielmehr kann man bei der Anzahl der BTC-Großanleger von einer Seitwärtsbewegung sprechen.

Nichtsdestotrotz: Obwohl das generelle Vertrauen groß scheint, kam es durchaus zu Mittelabflüssen bei Bitcoin-ETFs. So gab es zuletzt Mittelabflüsse in Rekordhöhe – an sieben aufeinanderfolgenden Tagen standen die Zeichen auf Rot. Die Negativserie wurde jedoch am 3. Mai wieder beendet, mit Zuflüssen von 378,3 Mio. USD.

Inzwischen befinden sich etwa 4,21% aller zirkulierenden Bitcoins in den Händen von BTC-ETFs; und wie die Infografik aufzeigt, vermuten Experten, dass das Ende der Fahnenstange noch längst nicht erreicht ist. Sind bis dato rund 11,2 Mrd. USD in Bitcoin-ETFs geflossen, soll der Betrag in den kommenden drei Jahren auf 220 Mrd. USD ansteigen, so Prognosen.

Die Entwicklung mag optimistisch stimmen, doch besteht auch Grund zur Sorge für zahlreiche Akteure, wie beispielsweise ein Blick auf die Mining-Branche verdeutlicht. Die Ausgaben je geschürftem BTC liegen für die Industrie bei etwa 129.000 USD (Stromkosten, weitere Kosten wie Mining-Equipment, Mieten, Hardware), wohingegen der Verdienst pro geschürftem Coin lediglich bei rund 114.600 USD liegt. Sollte der Bitcoin Preis nicht in Bälde in die Höhe schießen, oder die Transaktionsgebühren stark ansteigen, sind etwa 15% der Miner akut bedroht respektive zur Geschäftsaufgabe gezwungen.

Dessen ungeachtet: Kryptowährungen, allen voran der Bitcoin, zählen zu den Assets der Stunde. Nimmt man die Performance seit Jahresbeginn in den Blick, landet BTC mit einem Anstieg von knapp 140% klar vor Nasdaq, DAX, Gold, Silber & Co.

Marktteilnehmer sind optimistisch gestimmt, dass dies auch so weitergeht; so ist die Marktstimmung im Krypto-Space deutlich ausgelassener als in anderen Bereichen – beispielsweise dem Wertpapierhandel –, wie ein Blick auf die jeweiligen Fear & Greed Indizes veranschaulicht.

HIER geht es zum ausführlichen Beitrag mit weiteren interessanten Informationen und anschaulichen Infografiken.

Unsere neueste BondGuide-Jahresausgabe ist erschienen: das Special Green & Sustainable Finance 2024. Daneben können auch unsere aktuellen Nachschlagewerke Mittelstandsfinanzierung 2023, Digitalisierung, Krypto, künstliche Intelligenz 2023 sowie die Green & Sustainable Finance 2023 weiterhin als kostenlose E-Magazine bequem heruntergeladen, gespeichert & durchgeblättert werden.

! Bitte nutzen Sie für Fragen und Meinungen Twitter – damit die gesamte Community davon profitiert. Verfolgen Sie alle Diskussionen & News zeitnaher auf Twitter@bondguide !