„Restrukturierungssituationen? – erst braucht man Grips, dann Geduld“ – Exklusivinterview mit Ralf Meinerzag, Steubing German Mittelstand Fonds

Frankfurt Taunusanlage

Interview mit Ralf Meinerzag, Fondsmanager Steubing German Mittelstand Fonds – BondGuide sprach mit dem Fondsmanager über Pleiten, Pech und Pannen bei KMU-Anleihen. Und natürlich: wie man das Beste aus der Situation macht. Auch der Fondsmanager habe eine Lernphase hinter sich: hier seine nicht unamüsanten Erkenntnisse.

BondGuide: Herr Meinerzag, Ihr Fonds liegt dieses Jahr mit ca. 8% Plus ziemlich gut vorne. Und das im Krisenjahr 2016 – wie geht das?
Meinerzag: Zugegeben, dafür mussten wir etwas anders handeln als bisher. Zum einen setzen wir vermehrt auf größere, teils institutionelle Anleihen wie SGL Carbon, RWE oder Heidelberger Druck. Hier ist man wenigstens nicht der Gefahr betrügerischer Machenschaften ausgesetzt, wie wir es leider bei zu vielen Mittelstandsanleihen gesehen haben.

BondGuide: …die bringen doch aber weniger, und nicht mehr Rendite als der Marktdurchschnitt.
Meinerzag: Ja, und deshalb haben wir seit einiger Zeit Restrukturierungssituationen ins Auge gefasst. Der Markt für KMU-Anleihen scheint hier extrem ineffizient. Beste und jüngste Beispiele sind Scholz und René Lezard. Die Restrukturierungen sind allerdings ziemlich komplex, so dass wirklich nicht jeder sofort durchsteigt.

„Der Markt scheint bei Restrukturierungssituationen extrem ineffizient“

RENÉ LEZARD Mode GmbH: Abstimmung ohne Versammlung nicht beschlussfähig

Lezard-Investoren steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben – aber auch zu recht?

BondGuide: Sie als Fondsmanager machen das hauptberuflich. Kann man das als Privatanleger leisten?
Meinerzag: Wohl weniger. Wenn Sie hier oder dort den richtigen Riecher haben: dann vielleicht ja. Als Scholz nach dem Schuldenschnitt einstellig notierte, haben wir sofort zugegriffen. Die Formulierung zur Restrukturierung war derart missverständlich, dass sich niemand einen Vorwurf machen sollte, wer es nicht ad hoc verstehen konnte.

Fortsetzung nächste Seite