Trend zum Veganismus spiegelt sich nicht im Börsenwert wider

Foto: © freepik.com

Der Trend hin zu Vegetarismus und Veganismus hält an. Dennoch haben sich entsprechende Investments in börsennotierte Konzerne zuletzt nicht ausgezahlt, wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht.

Pflanzenbasierte ErsatzprodukteProdukte pflanzlichen Ursprungs, die Fleisch, Milch, Eier & Co. in Textur, Geschmack oder Aussehen ähneln und diese ersetzen sollenhaben Hochkonjunktur. Lag der weltweite Umsatz hiermit im Jahr 2023 noch bei 52,5 Mrd. USD, soll der Wert aktuellen Prognosen zufolge bis 2030 auf 161,9 Mrd. USD ansteigen.

Etwa 6% der Weltbevölkerung ernährt sich vegan, Tendenz: steigend. Hersteller von veganen Ersatzprodukten steuern auf goldene Zeiten zu, könnte man meinen.

Tatsächlich hatten diese zuletzt erhebliche Schwierigkeiten. Der Börsenwert von Beyond Meat schrumpfte binnen dreier Jahre um 92,3%. Bei Oatly büßten die Aktien indes sogar 93,4% an Wert ein, Veganz kommt auf ein Minus von 82,6%.

Ein Blick auf spartenübergreifende Food-Konzerne führt vor Augen, dass auch diese an Marktkapitalisierung verloren haben. Nestle kommt bei einem 3-Jahres-Rückblick auf ein Minus von 5,2%, bei Kraft Heinz sind es unterdessen Minus 9% – verglichen mit den Herstellern ausschließlich veganer oder vegetarischer Produkte ein geringer Rückgang.

Dass die „veganen Aktien“ zuletzt so schlecht liefen, hat unterschiedliche Gründe. Einer davon: gerade der Veganismus-Trend. Dieser hat nämlich zur Folge, dass konventionelle Hersteller verstärkt auf den veganen Zug aufspringen, wie beispielsweise Nestle oder auch Dr. Oetker, ein Unternehmen, das die nachhaltigeren und gesünderen Produkte inzwischen sogar als wesentlichen Erfolgsfaktor sieht.

Die Entwicklung scheint eindeutig: Wurden im Jahr 2019 in Deutschland noch 56.875 Tonnen vegetarische und vegane Fleischersatzprodukte hergestellt, waren es 2023 bereits 121.600 Tonnen. Dennoch ist der Warenwert noch vergleichsweise gering: In der Bundesrepublik kommen die Ersatzprodukte auf 0,58 Mrd. EUR versus 44,8 Mrd. EUR Warenwert bei der Fleischproduktion.

HIER geht es zum ausführlichen Beitrag mit weiteren interessanten Informationen und anschaulichen Infografiken.

Unsere neueste BondGuide-Jahresausgabe ist erschienen: das Special Green & Sustainable Finance 2024. Daneben können auch unsere aktuellen Nachschlagewerke Mittelstandsfinanzierung 2023, Digitalisierung, Krypto, künstliche Intelligenz 2023 sowie die Green & Sustainable Finance 2023 weiterhin als kostenlose E-Magazine bequem heruntergeladen, gespeichert & durchgeblättert werden.

! Bitte nutzen Sie für Fragen und Meinungen Twitter – damit die gesamte Community davon profitiert. Verfolgen Sie alle Diskussionen & News zeitnaher auf Twitter@bondguide !