China: Fokus auf qualitativ hochwertiges Wachstum?

Foto: © Creativa Images – stock.adobe.com

Wir glauben nicht, dass sich China derzeit in einer bilanziellen Rezession befindet, aber die Risiken sind deutlich höher als noch vor einigen Jahren. Sollte es kurz- bis mittelfristig zu einer Bilanzrezession kommen, dürfte das durchschnittliche Wachstum ausreichend hoch sein, um das Gesamtniveau im positiven Bereich zu halten, aber es könnte zu einer längeren Phase unterhalb des normalen Wachstumstrends führen. Der aktuellen Marktkommentar von Harvey Bradley, Portfoliomanager bei Insight Investment:

Die Reaktion auf die Pandemie und die Deflation im Immobiliensektor haben die Bilanzen beeinträchtigt und die Anfälligkeit kurzfristig erhöht. Die hohe Gesamtverschuldung und der sich verlangsamende Wachstumskurs sind jedoch strukturelle Probleme, die schwerer zu lösen sind. Die Planwirtschaft gibt China mehr Spielraum, um eine ähnliche Erfahrung wie Japan zu vermeiden, aber weitere politische Reformen und Verbesserungen des Wirtschaftsmodells sind entscheidend. Diese sind nicht nur notwendig, um eine Bilanzrezession zu vermeiden, sondern auch, um der Mittelstandsfalle zu entkommen, indem den Unternehmen ermöglicht wird, in der Wertschöpfungskette aufzusteigen.

Wir glauben, dass es im Laufe der Zeit zu einer Verlagerung der Verantwortung von Unternehmen und lokalen Regierungen auf die Zentralregierung kommen wird. In diesem Zusammenhang erwarten wir eine stärkere Konzentration auf Investitionen in die Hightech-Produktion, Halbleiter, die Green Economy, künstliche Intelligenz und neue Infrastruktur. Dadurch könnte sich eine Wirtschaft der zwei Geschwindigkeiten herausbilden, in der bestimmte Sektoren ein hohes Investitions- und Wachstumsniveau aufweisen, während Sektoren wie der Immobiliensektor sich stärker auf den Abbau von Schulden und das Fortbestehen konzentrieren.

Foto: © Tomas Ragina – stock.adobe.com

Es ist noch unklar, wie lange es dauern wird, bis sich der durch die Pandemie verursachte Bilanzschaden normalisiert, aber dieser hat Befürchtungen über eine Bilanzrezession geweckt, die Jahre dauern könnte. Sollten die politischen Entscheidungsträger befürchten, dass es zu einer Bilanzrezession kommt, haben sie reichlich Spielraum für Zinssenkungen und würden die Zinsen wahrscheinlich näher an die Untergrenze heranführen. Die Peoples Bank of China verfügt über ein komplexeres geldpolitisches Instrumentarium als die meisten anderen Zentralbanken und würde mit ziemlicher Sicherheit unkonventionelle geldpolitische Instrumente einsetzen, um die Preise von Vermögenswerten zu stützen, die Verschuldung zu verringern oder die Bilanzen der gesamten Wirtschaft zu sanieren, falls dies erforderlich ist.

Die allgemeine Verschiebung der politischen Prioritäten von Wachstum an erster Stelle zu einer eher ideologisch geprägten Position ist vielleicht eine Anerkennung der Tatsache, dass die natürliche Wachstumsrate sinkt und dass ein qualitativ hochwertiges Wachstum wichtiger ist als Wachstum allein. Die hohe Verschuldung in der Wirtschaft wird in den kommenden Jahren wahrscheinlich zu einem Gegenwind für das Wachstum werden, da immer größere Beträge an neuen Schulden benötigt werden, um jede Einheit an zusätzlichem Wachstum zu erzeugen. Der größte Teil der Verschuldung konzentriert sich auf den Unternehmenssektor und die lokalen Gebietskörperschaften. Die Verschuldung auf zentralstaatlicher Ebene ist im Verhältnis zum BIP gering, aber ein erheblicher Teil der Unternehmensverschuldung wird von staatlichen Unternehmen (SOE) begeben.

Harvey Bradley, Insight Investment

Unsere neueste BondGuide Jahresausgabe ,Anleihen 2022‘ ist erschienen und kann ebenso wie unser BondGuide Nachschlagewerk ,Green & Sustainable Finance 2022‘ als kostenloses E-Magazin bequem heruntergeladen, gespeichert & durchgeblättert werden.

! Bitte nutzen Sie für Fragen und Meinungen Twitter – damit die gesamte Community davon profitiert. Verfolgen Sie alle Diskussionen & News zeitnaher auf Twitter@bondguide !