Anleihe im Fokus: Zamek macht Anlegern Appetit

Die eigenen Fertigsuppen, -soßen und Brühwürfel sind in vielen Geschäften nicht mehr zu finden. Seit 2006 stellt der Düsseldorfer Mittelständler vor allem die Eigenmarken großer Lebensmittelhändler und Discounter her. Um diese Neuausrichtung und die Expansion in neue Märkte zu finanzieren, emittiert Zamek eine fünfjährige Anleihe mit einem Volumen bis zu 35 Mio. EUR.Weiterlesen

Zamek begibt 35-Mio.-EUR-Bond

Der Lebensmittellieferant Günther Zamek Produktions- und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG beabsichtigt mit einer nicht nachrangigen Unternehmensanleihe, bis zu 35 Mio. EUR bei privaten und institutionellen Investoren einzusammeln. Der Bond soll jährlich mit 7,75% verzinst werden und weist ansonsten die für Mittelstandsanleihen gängigen Rahmendaten einer fünfjährigen Laufzeit und einer Stückelung von 1.000 EUR auf. Die initiale Zeichnungsfrist läuft von 7. bis 11. Mai (12 Uhr). Für den 15. Mai ist die Erstnotiz am Düsseldorfer Segment mittelstandsmarkt sowie am Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse geplant. Der Düsseldorfer Lebensmittelhersteller erhielt von Creditreform ein BB-Rating.
Die Zamek-Gruppe entwickelt, produziert und vermarktet Brühen, Suppen, Soßen, Würze, Fertiggerichte sowie Würze- und Aromenapplikationen. Zu den Kunden gehören Discounter im In- und Ausland sowie deutsche und internationale Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen. Zamek-Produkte laufen sowohl unter Eigenmarken der Handelsketten als auch unter den Marken „Zamek“ und „Dr. Lange“. Der Emissionserlös aus der Anleihe soll sowohl für die Wachstumsfinanzierung als auch für die Refinanzierung bestehender Verbindlichkeiten eingesetzt werd

3W Power zieht Großauftrag an Land

Die auf Stromversorgungslösungen spezialisierte AEG Power Solutions – operative Tochtergesellschaft der aktiennotierten Konzernholding 3W Power S.A. – teilte Ende April mit, einen weiteren Auftrag über eine Thyrobox-H2-Hydrolyse-Stromversorgung für ein 6 MW-Hybrid-Kraftwerk in Norddeutschland erhalten zu haben. Das Thyrobox H2-System soll den Wasserstoff-Elektrolyse-Prozess im Kraftwerk mit Strom versorgen. Der neue Auftrag sei laut 3W der größte, den AEG PS für das Thyrobox-H2-System in den vergangenen zwölf Monaten akquiriert habe – das Volumen wurde nicht bekannt gegeben. Unterdessen präsentierte der 3W-Power-Konzern nur mäßige Quartalszahlen: So sanken Auftragseingang und Umsatzerlöse im ersten Viertel des laufenden Geschäftsjahres um jeweils über 3%. Das Konzern-EBITDA rutschte u.a. restrukturierungsbedingt sowie aufgrund von zeitlichen Verzögerungen bei Solarprojekten mit 2,8 Mio. EUR in die Verlustzone (Q1 2011: 2,3 Mio. EUR im Plus). Die im Bondm gehandelte 3W-Power-Anleihe – Emissionsvolumen: 100 Mio. EUR, Festzinskupon: 9,25% p.a. – notiert gegenwärtig etwa sieben Punkte unter pari.

Energiekontor begibt „Stufenzinsanleihe IV“

Nach drei erfolgreichen Bondemissionen bietet der aktiennotierte Windkraft-Projektierer Energiekontor über seine Finanzierungstochter Energiekontor Finanzierungsdienste GmbH und Co. KG eine weitere Stufenzinsanleihe im Volumen von bis zu 11,25 Mio. EUR zur Zeichnung an. Das öffentliche Anleiheangebot umfasst 11.250 auf den Inhaber lautende Teilschuldverschreibungen im anteiligen Nennbetrag von je 1.000 EUR. Während der zehnjährigen Laufzeit beläuft sich der gestaffelte Festzins der besicherten Anleihe auf jährlich 6% in den ersten sechs und 6,5% in den darauf folgenden vier Jahren. Die Rückzahlung erfolgt ebenfalls in zwei Stufen: So soll ein Fünftel der eingenommenen Mittel nach sechs Jahren an die Anleger zurückgezahlt werden. Die restlichen 80% der Eigenemission werden am 30. Juni 2022 endfällig. Anleger können das von der Emittentin ab dem 30. Juni 2013 vorzeitig kündbare Wertpapier ab einer Mindestanlagesumme von nominal 3.000 EUR erwerben. Zinslauf und Handelsaufnahme im Freiverkehr einer Inlandsbörse sind ab dem 1. Juli vorgesehen. Ein Rating wurde weder für die Emittentin noch für die Anleihe erstellt.

Eyemaxx II: Nachplatzierungsphase bis Ende Mai

Seit dem 11. April ist auch die zweite Anleihe des Immobilienentwicklers Eyemaxx Real Estate im Entry Standard der Deutschen Börse notiert. Der erste Kurs lag bei 98,98% Innerhalb der Zeichnungsfrist konnten die Österreicher knapp 11 Mio. des angestrebten Zielvolumens von 15 Mio. EUR bei Investoren platzieren. Im Rahmen der Nachplatzierungsphase, die noch bis Ende Mai laufen soll, sollen für die restlichen 4 Mio. EUR vor allem institutionelle Investoren gefunden werden. Der Bond mit einer Laufzeit von fünf Jahren hat einen Kupon von 7,75% und bekam ein Creditreform-Rating von BBB+.