KFM Mittelstandsanleihen Barometer – die „5,50%-PORR-Hybrid-Anleihe“ (Update)

csm_porr_tower_vienna-c-porr_280c3cc319
Foto @ PORR AG

In ihrem aktuellen Mittelstandsanleihen-Barometer zu der 5,50%-PORR-Hybrid-Anleihe 2017 (WKN: A19CTJ) kommt die KFM Deutsche Mittelstand AG zu dem Ergebnis, die Anleihe als weiterhin „durchschnittlich attraktiv“ (3 von 5 möglichen Sternen) einzuschätzen.

Die PORR-Gruppe ist eines der führenden Bauunternehmen in Europa mit Sitz in Wien. Die Gruppe beschäftigt knapp 18.000 Mitarbeiter und erbringt eine Produktionsleistung von rund 4,7 Mrd. EUR (Geschäftsjahr 2017).

Das Leistungsspektrum der PORR-Gruppe umfasst vom Wohnbau bis hin zu komplexen Infrastrukturprojekten alle Bereiche der Bauwirtschaft. Der Fokus der Gruppe liegt auf den Heimmärkten: Österreich, Deutschland, Schweiz, Polen und Tschechien, in denen rund 95% der Produktionsleistung erbracht werden. Zudem expandiert die PORR-Gruppe in internationale Märkte sowohl in Europa als auch im Nahen Osten (Katar), insbesondere im Rahmen von Infrastrukturprojekten.

Erneute Steigerung des Auftragsbestandes, Ergebnis im 3. Quartal weiter angestiegen
Die PORR-Gruppe weist zum 30.09.2018 mit 6,83 Mrd. EUR einen der höchsten Auftragsbestände der Firmengeschichte aus. Dies entspricht einem Anstieg um 17,7% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (5,8 Mrd. EUR).

PORR AG: PORR vereinbart Übernahme der Heijmans Oevermann GmbH in DeutschlandNeben der positiven Auftragsentwicklung konnte auch die Produktionsleistung für die ersten neun Monate des Jahres 2018 auf rund 4,1 Mrd. EUR gesteigert werden (Vorjahresperiode: 3,3 Mrd. EUR). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag mit 31,2 Mio. EUR leicht über dem Wert der Vorperiode von 28,4 Mio. EUR.

Durch die Steigerung der Produktionsleistung konnten die Kostensteigerungen für Baumaterialien (Beton: 20%) und Löhnen mehr oder weniger kompensiert werden. In Polen ist PORR mit eigenem Personal relativ gut aufgestellt. Subunternehmer entscheiden sich gerne für PORR wegen dessen guten Rufs, so dass insofern keine Kapazitätsengpässe bei den ehrgeizigen Plänen in naher Zukunft entstehen sollten.