getgoods.de geht’s gut – Online-Handelshaus bleibt auf Erfolgsspur

Bei getgoods klingelt die Kasse, auch wenn 2012 durch Sonderfaktoren belastet war.  Quelle: getgoods.de


Der aktiennotierte Online-Händler getgoods.de ist im Geschäftsjahr 2012 weiter gewachsen. Den vorläufigen Zahlen zufolge stieg der Konzernumsatz von rund 317 Mio. um 27% auf knapp 402 Mio. EUR. Die Einmalkosten der Anleiheemission im vergangenen September sowie der Kapitalerhöhung, die bei 3 Mio. EUR lagen, belasteten indes das operative Ergebnis des Konzerns: Daher ging das EBIT 2012 auf 6,5 Mio. EUR (Vorjahr: 7 Mio. EUR) leicht zurück.
  
Im September vergangenen Jahres trat getgoods erstmals an den Bondmarkt und emittierte eine Mittelstandsanleihe im Gesamtvolumen von 30 Mio. EUR. Der fünfjährige "Online-Bond" ist mit einem Kupon von 7,75% p.a. ausgestattet und wird im Stuttgarter Bondm börsengehandelt – aktuell zu 101,5%. Zudem schloss der Konzern im Januar 2013 eine Kapitalerhöhung erfolgreich ab. Im Rahmen dieser Kapitalmaßnahme wurden rund 4 Mio. neue Aktien zum Bezugspreis von 2,90 EUR je Anteil bei Investoren platziert.

 Das Online-Handelshaus setzte seinen Kurs, zum "Vollsortimenter" zu werden, 2012 fort und hat den Verkauf von neuen Produktgruppen wie Baumarktartikel, Spielzeuge oder Haushaltsware auf- bzw. ausgebaut. Im laufenden Geschäftsjahr will das Unternehmen seine Produktgruppen sowie das Sortiment weiter ausbauen. Zudem prüfe der Vorstand  Unternehmensangaben zufolge "laufend die Möglichkeit von Unternehmenszukäufen." Für 2013 zeigt das Unternehmen sehr optimistisch und rechnet mit einer weiteren Umsatzsteigerung von rund 20% auf ca. 480 Mio. EUR.  

Die getgoods.de AG betreibt verschiedene Online-Plattformen, wobei der Produkt-Fokus neben Handys, Smartphones, Festnetztelefonen, Notebooks und Tablets auch auf Unterhaltungselektronik und weißer Ware liegt. Darüber hinaus hat das Unternehmen aus Frankfurt an der Oder im Zuge seiner Wachstumsstrategie nun auch Spielzeug sowie Freizeit- und Baumarktartikel im Sortiment.