Windreich: Betrugsvorwürfe – Anleihekurse brechen weiter ein

Dunkle Wolken über Windreich! Quelle: Panthermedia/Kai Schirmer

Der Windkraftprojektierer Windreich kommt nicht zur Ruhe. Zuerst bezahlte das Unternehmen die Zinsen für seine Anleihe, deren Laufzeit noch bis 2015 geht, mit zwei Tagen Verspätung. nun ermittelt Medienberichten zufolge die Stuttgarter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Kreditbetrug und Bilanzmanipulation gegen Windreich. Neben Willi Balz, Vorstandsvorsitzender und Alleinaktionär, sollen vier weitere amtierende oder ehemalige Vorstandsmitglieder hiervon betroffen sein.

In den Jahren 2010 und 2011 hat Windreich zwei Mittelstandsanleihen im Volumen von insgesamt 125 Mio. EUR und Laufzeiten bis maximal 2016 in Bondm begeben. Schon in den vergangenen Monaten hatten die Kurse der beiden Anleihen weiter nachgegeben. Die beiden Bonds mit einem jährlichen Kupon von jeweils 6,5% gingen zuletzt nur noch zu 27 (2010/15) und 30% (2011/16) weit unter pari um.