Wallenborn Adria Wind plant Anleihe im Volumen von bis zu 80 Mio. EUR

Der Windpark Senj speist 42MW in das kroatische Netz.  Quelle: Wallenborn Adria Wind GmbH

Die Wallenborn Adria Wind GmbH plant in nächster Zeit eine umfangreich besicherte Mittelstandsanleihe im Volumen von bis zu 80 Mio. EUR zu begeben. Die Schuldverschreibung soll im m:access der Börse München notiert werden. Besichert ist die Anleihe unter anderem mit Sachanlagen wie Windrädern aus dem größten Windpark im EU-Beitrittsland Kroatien. Die Erlöse aus der Emission sollen vorrangig zur Refinanzierung des bestehenden Windparks nahe der kroatischen Stadt Senj genutzt werden. Emissionsdetails und Anleiherating werden in Kürze veröffentlicht.

Seit Dezember 2010 betreibt Wallenborn Adria Wind den Windpark „Senj I“ im Hochgebirge an der Adriaküste Kroatiens, der von den Bora-Starkwinden vor Ort profitiert. 14 Windräder speisen eine Leistung von 42 Megawatt (MW) in das kroatische Netz ein. Mit bis zu 3.700 erzielbaren Volllaststunden liegt der Park über vergleichbaren Küstenstandorten in Deutschland mit rund 2.500 Volllaststunden. „Als einer der Ersten sind wir in den kroatischen Markt für erneuerbare Energien eingestiegen und können so von dem großen Potenzial profitieren, das vor allem für Windenergie besteht. Die regionalen Bora-Winde ermöglichen uns, die Kapazität des Windparks in hohem Maße auszuschöpfen“, erklärt Hermann Wallenborn, Geschäftsführer und Mehrheitseigentümer der Wallenborn Gruppe. Mit dem bevorstehenden EU-Beitritt zum 1. Juli 2013 hat sich Kroatien auch dazu verpflichtet, die von der EU vorgeschriebenen Klimaziele einzuhalten. Die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien stellt einen wichtigen Bestandteil dar. „Hier sehen wir die Windkraft als einen entscheidenden Faktor“, so Wallenborn.

Die Wallenborn Adria Wind GmbH ist Teil der Wallenborn Gruppe, die seit 1998 Windkraftprojekte in Deutschland und dem europäischen Ausland entwickelt. Bereits 1999 entwickelte Hermann Wallenborn gemeinsam mit dem Windturbinenhersteller Vestas mit Klettwitz in Brandenburg den seinerzeit größten Windpark Europas. Bis heute konnten 124 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 240 MW installiert werden.