Getgoods.de handelt sich trotz Umsatzwachstum niedrigeren Gewinn ein

getgoods_screenshot
getgoods.de

Das in Frankfurt an der Oder ansässige Online-Handelshaus getgoods.de setzt seinen Wachstumskurs weiter fort. Doch während der Umsatz um fast 30% gesteigert wurde, gingen sowohl das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) als auch der Konzernüberschuss leicht zurück.

Der Online-Händler konnte im ersten Halbjahr 2013 seinen Umsatz von 173,4 Mio. um knapp 30% auf 224,4 Mio. EUR steigern. Das EBIT hingegen liegt mit 4,5 Mio. EUR leicht unter dem Vorjahreswert von 5 Mio. EUR, sei aber nach wie vor im Rahmen der Planungen für das Gesamtjahr, wie das Unternehmen mitteilte. Auch der Konzernüberschuss ging um fast die Hälfte von 2,8 Mio. auf 1,5 Mio. EUR zurück.

Diese Entwicklung resultiere aus „dem konsequenten Ausbau der Premium-Marke getgoods.de“, so das Unternehmen. Hinsichtlich des weiteren Verlaufs des Geschäftsjahres 2013 zeigt sich der Vorstand optimistisch und erwartet einen Umsatz am oberen Ende der Prognosen von 480 – 500 Mio. EUR sowie eine EBIT-Marge von mindestens 2 bis 2,5%. „Das EBIT wird zukünftig durch eine zunehmende Fokussierung auf Produkte mit höheren Margen, eine konsequente Produktbereinigung sowie eine nachhaltige Kosten-Nutzen-Optimierung stärker steigen“, so Finanzvorstand Sebastian Jarantowski.

Um das weitere Wachstum zu finanzieren, hat getgoods.de im Juni seine 2012 begebene Anleihe weiter aufgestockt und konnte auf diesem Weg rund 7,5 Mio. EUR an frischem Kapital einwerben. „Wir werden den Mittelzufluss unter anderem in die Stärkung der Marke und die Steigerung des Bekanntheitsgrades investieren“, erklärt Vorstandsvorsitzender Markus Rockstädt-Mies die Mittelverwendung der Anleihe. Die mit einem Kupon von 7,75% ausgestatte Anleihe notiert aktuell im Stuttgarter Bondm mit 82,45% deutlich unter pari.