Bond Market Report am 11. Februar: Aktienmarkt, Arbeitslosendaten USA, Janet Yellen/Fed, Ölpreis

fallender Kurs
Foto: © fotogestoeber/www.fotolia.com

Die Marktakteure bleiben weiterhin nervös und so taucht der hiesige Aktienmarkt nach der gestrigen Gegenbewegung heute erneut ab – am Vormittag mit einem Minus von über 3% auf 8.726 Punkte. Anleger sorgen sich vor einer weiteren Abschwächung der weltwirtschaftlichen Entwicklung und der gegenwärtig erneut rückläufige Ölpreis trägt abermals dazu bei. Derweil präsentierte sich Fed-Chefin Janet Yellen vorsichtig optimistisch hinsichtlich der weiteren konjunkturellen Perspektiven der USA. Diesem leichten Konjunkturoptimismus stehen jedoch zahlreiche Risiken wie u.a. eine Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstums, die konjunkturelle Abschwächung in China, die seichte Dynamik in Europa oder die Stärke des US-Dollars gegenüber. In puncto Zinserhöhung hält Yellen weiterhin daran fest, dass es datenabhängig jederzeit weitere Erhöhungen geben kann.

Ausgewählte Daten des Tages
Zeit       Land         Indikator                                              Periode        Schätzung       Letzter

14:30       US           Initial Jobless Claims (in Tsd.)               6. KW               280                 285
14:30       US           Continuing Claims (in Tsd.)                   5. KW             2.245              2.255
                IT             2018/22/30 Bonds
                IR             2026 Bonds
                US           Auktion von 15 Mrd. USD 30 J Bonds
                US           Fed-Redner: Yellen, Dudley
Quellen: Bloomberg, NATIONAL-BANK AG Research

Themen des Tages
• Fed-Chefin zeichnete ein vorsichtig optimistisches Bild von der US-Konjunktur, betont gleichzeitig die Abwärtsrisiken

• Portugiesischer Finanzminister hat die Spreadausweitung im Blick

Marktkommentar
Die bereits vorab veröffentlichte Stellungnahme der Fed-Chefin vor Vertretern des Repräsentantenhauses entspricht dem Inhalt nach der Erklärung der Fed nach dem letzten Treffen des FOMC. Sie ist nur deutlich ausführlicher. Demnach ist die Fed durchaus vorsichtig optimistisch hinsichtlich der weiteren konjunkturellen Perspektiven der USA. Das wird vor allem mit der Binnenwirtschaft sowie dem Arbeitsmarkt begründet.

Die US-Notenbank sieht jedoch auch zahlreiche Abwärtsrisiken für die wirtschaftliche Entwicklung, so u.a. eine Verlangsamung des Wachstums der Weltwirtschaft, die Entwicklung in China, die schwache Dynamik in Europa, die Stärke des US-Dollars oder die restriktiveren Finanzierungskonditionen. Sollten diese Faktoren längerfristig Bestand haben, so hätte das Auswirkungen auf die Wachstumsannahmen.

Renten1Nichtsdestotrotz dürften all diejenigen enttäuscht worden sein, die die Vorbereitung einer Kehrtwende bei der Geldpolitik erwartet haben. Die Notenbankchefin hält weiterhin daran fest, dass es datenabhängig weitere Zinserhöhungen geben wird, zumal das aktuelle Leitzinsniveau nach wie vor für eine Stimulierung des Wachstums sorgen dürfte.

Wahrscheinlich werden die Arbeitsmarktdaten den entscheidenden Einfluss haben. Sollte sich der Arbeitsplatzaufbau im Rahmen der 80 bis 100 Tsd. neuen Stellen pro Monat bewegen, die benötigt werden, um die neu auf den Arbeitsmarkt strebenden Menschen zu beschäftigen, dürfte die Fed Funds Target Rate langsam normalisiert werden. Dazu müssen jedoch auch die Löhne steigen.

Hinsichtlich der Bedeutung der Ölpreisentwicklung hat sich die Fed noch keine abschließende Meinung gebildet. Die drohenden Kreditausfälle seien verkraftbar, und laut Yellen würde eine US-Familie bei den derzeitigen Ölpreisen um etwa 1.000 USD im Jahr entlastet. Das Geld stände dann dem Konsum zur Verfügung.

Heute wird die Fed-Chefin ihre Eingangserklärung wiederholen. Vielleicht gibt es aus der Frage- und Antwortrunde mit den Mitgliedern des Bankenausschusses des Senats noch ein paar neue Erkenntnisse.

Renten2Konjunkturdaten dürften heute eine untergeordnete Rolle spielen. Allerdings wird die Ölpreisentwicklung dazu beitragen, dass sich die Marktteilnehmer wieder Sorgen über die wirtschaftliche Entwicklung in der Welt machen werden. Ein Ende der hohen Produktionsmengen ist nämlich nach wie vor nicht in Sicht.

Die Politik in Portugal wurde durch die jüngste Entwicklung der Spreads für portugiesische Staatsanleihen gegen Bunds wohl doch aufgeschreckt. Der portugiesische Finanzminister erklärte, dass man die Konsolidierungsmaßnahmen sehr wohl im Blick habe. Es bleibt abzuwarten, ob es der Minderheitsregierung auch tatsächlich gelingt, die Konsolidierungspolitik im Sinne der EU-Kommission und überzeugend für die Kapitalmärkte umzusetzen. Die Zweifel bleiben bestehen.

Renten3Und aus Griechenland grüßt das Murmeltier: Griechische Regierungsvertreter gaben sich optimistisch, bald eine Einigung mit den Vertretern der Geldgeber schließen zu können, damit weitere Mittel aus dem Stützungspaket fließen können. Der Betrachter fragt sich nach den diversen Medienberichten jedoch, woher der Optimismus kommt, denn die Rentenreform ist immer noch nicht auf dem Weg und bei der Einrichtung des Fonds, in den das zu privatisierende Vermögen eingebracht werden soll, stockt es gleichfalls. Der griechische Notenbankchef mahnt zu Recht zur Eile, da sich die wirtschaftlichen Perspektiven zu verschlechtern drohen.

Der Bund Future solle gut behauptet in den Handelstag starten. Danach sollte er sich zwischen 163,80 und 165,50 bewegen. Die Rendite der 10-jährigen US-Treasuries sollte zwischen 1,60 und 1,81% schwanken.

Rentenmarktbericht der National-BANK. Die gesetzlichen Pflichtangaben zur NATIONAL-BANK AG finden Sie unter http://www.national-bank.de/pflichtangaben