Joh. Friedrich Behrens wächst durch Übernahme

BeA macht Nägel mit Köpfen: Teuer dürfte der Zukauf nicht gewesen sein.

Die Joh. Friedrich Behrens AG (BeA-Gruppe) holt einen zahlungsunfähigen Wettbewerber unter ihr Dach: Das Unternehmen hat wesentliche Teile des Geschäftsbetriebs der insolventen Karl M. Reich Verbindungstechnik GmbH übernommen. Name und Betrieb würden fortgeführt. 

Nach der heutigen Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurde der Kaufvertrag zwischen dem Insolvenzverwalter und der BeA-Tochter ‚Neue Raben‘ abgeschlossen. Damit erwirbt BeA das Produktportfolio und den Vertrieb samt aller laufenden Kundenverträge. Der Käufer werde den Namen der Insolvenzschuldnerin ‚Karl M. Reich Verbindungstechnik GmbH‘ fortführen, so der neue Eigentümer in einer Stellungnahme.

Die Joh. Friedrich Behrens AG produziert ein großes Angebot von Druckluftnaglern und industriellen Befestigungsmitteln und -werkzeugen wie z.B. Elektrobefestiger und Heißschmelzsysteme für die Bau-, Verpackungs- und Möbelindustrie, sowie auch für die Automobilindustrie sowie Wohnmobilhersteller, auf Befestigungstechnik spezialisierte Händler und das Handwerk.

Das Unternehmen hatte Anfang 2011 eine Mittelstandsanleihe in Höhe von 30 Mio. EUR begeben (WKN A1H 3GE). Der Kupon beträgt 8,0%, die Laufzeit geht über fünf Jahre bis 2016. Von der Übernahme zeigte sich der Anleihekurs unbeeindruckt, dieser blieb stabil bei knapp 105% und damit weiterhin deutlich über pari. Indes zog der Aktienkurs jedoch um 10% an. Die Marktkapitalisierung beträgt rund 10 Mio. EUR.