Bond Market Report am 21. Januar: US-Arbeitslosendaten & Philly Fed Index, Verbrauchervertrauen EU, Tagung EZB-Rat & Zinsentscheid

Eukrise4
Foto: © Joachim Lechner/www.fotolia.com

Die Lage an den internationalen Aktienmärkten bleibt weiterhin angespannt. Im Blickpunkt stehen nach wie vor die abgebenden Ölpreise, die den Sorgen der Marktakteure vor einem Einbruch der weltwirtschaftlichen Aktivität neue Nahrung bietet. Auch fielen im gestrigen Handelsverlauf die veröffentlichten US-Konjunkturdaten nicht unbedingt ermutigend aus. Und auch US-Unternehmen konnten bislang kaum mit guten Nachrichten über das abgelaufene vierte Quartal 2015 aufwarten. Viel Aufmerksamkeit dürfte heute den aktuellen US-Rohöllagerbeständen gewidmet werden. Am Nachmittag stehen dann noch einige US-Konjunkturdaten an, wobei der Philly Fed Index davon am meisten zu beachten sein wird. Zentrales Ereignis des Tages ist jedoch ohne Zweifel die Tagung des EZB-Rats mit anschließender Pressekonferenz.

Ausgewählte Daten des Tages
Zeit       Land         Indikator                                              Periode        Schätzung       Letzter

8:45         FR           Geschäftsklimaindex                               Jan.                  103                103
13:45       EC           EZB-Zinsentscheidung                                                    0,05               0,05
14:30       US           Initial Jobless Claims (in Tsd.)              3. KW                 278                284
14:30       US           Continuing Claims (in Tsd.)                  2. KW               2.250             2.263
14:30       US           Philadelphia Fed Index                           Jan.                  -5,9               -10,2
16:00       EC           Verbrauchervertrauensindex                 Jan.                  -5,7                -5,7
                US           Auktion von 15 Mrd. USD 10 J TIPS
                FR           2019/20/22 Bonds, 2025/30 Linker
                SP           2019/30 Bonds
                EC           EZB-Redner: Draghi
Quellen: Bloomberg, NATIONAL-BANK AG Research


Themen des Tages
• Tagung des EZB-Rats im Fokus

Marktkommentar
Der Ton wurde am gestrigen Handelstag erneut von den „üblichen“ Themen angegeben: Die nachgebenden Ölpreise tragen zur Sorge vor einem Einbruch der weltwirtschaftlichen Aktivität bei, was wiederum seinen Niederschlag an den Aktienmärkten findet, zumal US-Unternehmen bislang kaum mit guten Nachrichten über das abgelaufene vierte Quartal 2015 aufwarten konnten.

Gesucht sind in diesem Umfeld vor allem Bundesanleihen und US-Treasuries. Während der Bund Future zwischenzeitlich die Marke von 161 überschreiten konnte, tauchte die Rendite von 10-jährigen US-Treasuries bis auf rund 1,94% ab. Die Stimmen, die davon ausgehen, dass die Fed ihren Zinserhöhungszyklus weiter nach hinten schiebt, werden bereits jetzt deutlich vernehmbar lauter.

Renten1Die US-Konjunkturdaten vom gestrigen Handelstag fielen nicht unbedingt ermutigend aus, denn sie blieben hinter den Schätzungen zurück. Die Kernrate der Konsumentenpreise liegt auf Jahresbasis aber immer noch bei rund 2%. Das ist zwar nicht das von der Fed präferierte Maß, ignorieren kann sie es jedoch nicht. Deflationäre Tendenzen sind jedenfalls nicht zu erkennen.

Einen Einblick in die Stimmungslage der Marktakteure zum Thema Inflation dürfte es heute geben: Es geht dabei um die Aufnahme der 10-jährigen TIPS, die das US-amerikanische Schatzamt im Angebot hat. Wenn die Marktteilnehmer nicht daran glauben, dass die Preisdynamik nicht in absehbarer Zeit wieder anzieht, dürfte es schwierig werden, die TIPS zu platzieren. Man darf also gespannt sein, wie groß die Zugeständnisse bei der Emission aussehen.

Auch einer anderen Information dürfte heute viel Aufmerksamkeit gewidmet werden: der Höhe des US-Öllagerbestände. Der Ölpreis wird nämlich weiterhin im Fokus bleiben. Auch wenn den Marktteilnehmern bewusst ist, dass es ein „Angebotsproblem“ gibt, dürften niedrige bzw. sinkende Ölpreise immer wieder als Auslöser für Wachstumsängste herhalten.

Renten2Zentrales Ereignis des Tages ist jedoch ohne Zweifel die Tagung des EZB-Rats. In der anschließenden Pressekonferenz wird Mario Draghi, wie immer, die Handlungsbereitschaft der EZB signalisieren und der Sorge Ausdruck verleihen, dass die Teuerungsdynamik so gering ist. Für weitere geldpolitische Entscheidungen wird er auf die aktualisierten Projektionen der EZB im März verweisen. Nach den „Kommunikationsproblemen“ im Vorfeld der Dezember-Tagung wird er sich jedoch hinsichtlich der aus den Projektionen abzuleitenden Maßnahmen zurückhalten. Dementsprechend könnte sich die Pressekonferenz als „non-event“ erweisen.

Am Nachmittag werden einige US-Konjunkturdaten veröffentlicht. Hier ist der Phili Fed Indikator am meisten zu beachten. Ob die Aktivität in der Industrie sich tatsächlich belebt haben könnte, wie es die Konsensusschätzung vermuten lässt, ist zu bezweifeln.

Renten3Der Bund Future dürfte aufgrund der Vorgaben aus Asien wenig verändert in den Handelstag starten. Die Emissionen aus Frankreich und Spanien werden sich sehr gut platzieren lassen. Danach ist Warten auf die EZB-Pressekonferenz angesagt. Im Anschluss kann es zu einigen Gewinnmitnahmen kommen. Der Bund Future sollte sich zwischen 160,10 und 161,70 bewegen. Die Rendite der 10-jährigen US-Treasuries sollte zwischen 1,93 und 2,10% schwanken.

Rentenmarktbericht der National-BANK. Die gesetzlichen Pflichtangaben zur NATIONAL-BANK AG finden Sie unter http://www.national-bank.de/pflichtangaben