Singulus weiter in roten Zahlen, aber zuversichtlich für 2014

BLULINEII_detail
Singulus

Der Spezialmaschinenbauer Singulus konnte im ersten Halbjahr seinen Umsatz leicht verbessern und seine Verluste weiter reduzieren. Der Umsatz des Unternehmens aus Kahl am Main legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 43,6 Mio. auf 49,2 Mio. EUR zu. Über die Hälfte davon wurde im zweiten Quartal erzielt. Beim EBIT konnten die Verluste im Vergleich zum Vorjahr fast halbiert werden. Lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im ersten Halbjahr 2012 noch bei -12,4 Mio. EUR, schloss Singulus das erste Halbjahr 2013 mit einem EBIT von -6,5 Mio. EUR ab.

Diese Entwicklung begründet der Spezialmaschinenbauer mit einem besseren Auftragseingang für Produktionsanlagen im Segment Opitcal Disc und dem vorhandenen Auftragsbestand im Halbleitersegment. „Wir freuen uns, dass sich der Absatz unserer Blu-ray-Maschinen wieder deutlich belebt hat. Die Märkte für Blu-ray Discs entwickeln sich in 2013 weiter positiv“, kommentiert Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Rinck. Zudem spielten auch die Kostensenkungsmaßnahmen eine Rolle.

An seinen Jahreszielen hält Singulus weiter fest: Man rechne damit, dass die Umsätze 2013 in den Bereichen Optical Disc, Solar und Halbleiter weiter zulegen werden und dass man „das Geschäftsjahr im Konzern insgesamt mit einem leicht positiven operativen Ergebnis (EBIT) abschließen“ könne, so das Unternehmen. Unterm Strich rechne man aber in diesem Jahr noch nicht damit, den Sprung in die schwarzen Zahlen zu schaffen.

Die Anleihe, die Singulus 2012 mit einem Emissionsvolumen von 60 Mio. EUR begeben haben, notiert davon unbeeindruckt im Frankfurter Entry Standard mit 84,25% unter pari. Der Bond hat eine Laufzeit von fünf Jahren und einen Kupon von 7,75%.