SAF-Holland: zurück auf der Überholspur – solide Ergebnisse bescheren SAF-Anleihe einen Höhenrausch

Verschraubung_der_Achsmutter_am_Band_SAF
SAF-Holland S.A.

Nach einem schwächeren Jahresauftakt hat die SAF-Holland S.A. zurück in die Überholspur gefunden: Auf Neun-Monats-Basis verbuchte der Hersteller von Produktsystemen und Bauteilen für die Truck- und Trailerindustrie bei vergleichsweise konstanten Umsätzen vor allem Fortschritte beim Ertrag. Der Geschäftsbereich Trailer Systems glänzte dabei erneut als Zugpferd im Konzern.

Wie die im SDAX aktiengelistete SAF-Holland via Pressemitteilung informierte, belief sich der Konzernumsatz von Januar bis September auf knapp 655 Mio. EUR nach rund 658 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum. Hauptumsatzträger war die Region Europa mit 51,7% vor Nordamerika mit 40,2%. Außerhalb der beiden Kernmärkte – in erster Linie aufstrebende Länder wie die BRIC-Staaten – wurde der Umsatzanteil auf 8,1% (Vj. 6,6%) gesteigert. Zu den Highlights im dritten Quartal zählte u.a. die Akquisition der chinesischen Corpco Bejing Technology and Development, mit dessen Erwerb SAF seine Präsenz in China intensivieren und die Markterschließung in andere asiatische Länder beabsichtigt. Das Geschäftsfeld Trailer Systems war mit einem Erlösanteil von 57% erneut der umsatzstärkste Bereich. Das Segment Powered Vehicle Systems trug 16,8% und die Business Unit Aftermarket 26,2% zum Gesamtumsatz bei.

Das bereinigte EBIT kletterte auf 46,3 Mio. EUR nach 44,3 Mio. EUR im Vorjahr. Vor Steuern verbuchte der Automobilzulieferer ein Ergebnisplus von 12% auf 34,1 Mio. EUR. Das Eigenkapital lag zum 30. September bei 211 Mio. EUR (zum 31.12.12: 198 Mio. EUR), was einer Eigenkapitalquote von überdurchschnittlichen 37,8% (31.12.: 36,9%) entsprach. Ziel ist ein Eigenkapitalanteil von 40%.

Ausgehend von einem stabilen finanz- und wirtschaftspolitischen Umfeld erwartet die im September von BBB- auf BBB (EH) hochgestufte SAF für das Gesamtgeschäftsjahr Konzernerlöse zwischen 875 und 900 Mio. EUR. Als Ergebnisziel gelte unverändert ein bereinigtes EBIT von mindestens 60 Mio. EUR. „Aus heutiger Sicht sind in diesem Geschäftsjahr keine Belastungen wie etwa aus der Refinanzierung im letzten Jahr zu erwarten. Daher dürften wir im Geschäftsjahr 2013 verglichen mit dem Vorjahr ein deutlich verbessertes Periodenergebnis erwarten“, so SAF-CFO Wilfried Trepels. „Die Umsatzentwicklung im Jahresverlauf und die aktuellen Geschäftsaussichten entsprechen unserer Planung für eine insgesamt positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung in 2013“, ergänzt CEO Detlef Borghardt.

Im Oktober 2012 emittierte SAF eine Unternehmensanleihe im Wert von 75 Mio. EUR und einem Kupon von 7% p.a. Das im April 2018 endfällige Wertpapier war eine der ersten Bondemissionen im Prime Standard für Anleihen der Frankfurter Wertpapierbörse. Aktuell dreht der Bond bei 111% seine Runden und ist damit nur noch rund zwei Punkte von seinem Allzeithoch entfernt – zum aktuellen Kurs- und Chart: hier klicken.

Kurzprofil
SAF-Holland gehört eigenen Angaben zufolge mit rund 860 Mio. EUR Umsatz im Jahr 2012 und mehr als 3.000 Mitarbeitern zu den führenden Herstellern und Anbietern von Produktsystemen und Bauteilen vorrangig für Trailer sowie für Lkw, Busse und Campingfahrzeuge. Die Produktpalette, die SAF auf sechs Kontinenten vertreibt, umfasst u.a. Trailer-Achssysteme und Federungssysteme, Kupplungen, Königszapfen und Stützwinden.