„Reputationsgewinn durch unsere bisherigen Kapitalmarktschritte überwiegt ziemlich deutlich“ – NZWL im Interview

nzwl_standorte2

BondGuide: Inwiefern sahen Sie sich betroffen?
Bartsch: Da gab es wenig förderliche Kommentare wie ‚Alles, was mehr als 7% bietet, muss eine Ramschanleihe sein.‘ Das ist natürlich unqualifiziert, aber betroffen war auch die NZWL. Vor dem Hintergrund dieser Volatilität unterbreiten wir jetzt einfach ein nahezu identisches Angebot, nur eben mit Laufzeit bis 2023. Aufgrund des aktuellen Kurses der NZWL I von ca. 102% ist unser Umtauschangebot ja auch wirklich nicht gerade wenig attraktiv.

BondGuide: Angenommen Sie hätten jetzt oder später die Möglichkeit, im Rahmen einer Schuldscheinbegebung sich den Volatilitäten und Unwägbarkeiten des öffentlichen Kapitalmarktes zu entziehen – würde die NZWL das wahrnehmen?
Bartsch: Was man sich wünscht, ist eine Sache; was das Beste wäre, eine andere. Unsere langjährigen Partner, egal ob in der Produktion oder in Bezug auf den Kapitalmarkt, unsere Kunden, unsere Zulieferer, unsere Investoren: Die möchten vor allem Stabilität und Planbarkeit.

Dr. Hubertus Bartsch

Dr. Hubertus Bartsch

„Der Reputationsgewinn durch unsere bisherigen Kapitalmarktschritte überwiegt ziemlich deutlich“
[Dr. Hubertus Bartsch]

BondGuide: Fühlen Sie sich am Markt für KMU-Anleihen also noch wohl genug?
Bartsch: Natürlich sind wir auch gegenüber Veränderungen aufgeschlossen. Allerdings ist die NZWL auch nicht dermaßen von der Kapitalmarktakzeptanz enttäuscht, dass wir zur nächsten Bank zurücklaufen würden. Der Reputationsgewinn durch unsere bisherigen Kapitalmarktschritte überwiegt meiner Ansicht nach ziemlich deutlich. Die Anleihen ermöglichen der NZWL eine professionelle Fremdkapitalstruktur. Und die Kursabsacker vergangenes Jahr waren ja nicht einmal unternehmensbezogen, sondern dem Gesamtumfeld geschuldet.

BondGuide: Herr Dr. Bartsch, vielen Dank für ihre Einblicke und Ihre Zeit!

Interview: Falko Bozicevic