Rena wird auf BB- herabgestuft

Rena Abwasser Behandlungsanlage
Rena GmbH

Der Maschinenbauer mit Schwerpunkt Wasser- und Abwasseraufbereitung, Erneuerbare Energien und Health, Rena, wurde von der Ratingagentur Euler Hermes beim Rating leicht herabgestuft. Im Folgerating bewertet Euler Hermes die Bonität des Unternehmens aktuell mit BB-. 2012 erhielt das Unternehmen noch ein Rating von BB.

Grund hierfür sei die höhere Mittelbindung aufgrund der steigenden Bedeutung des Anlagegeschäfts nach der Übernahme der Stulz H+E gruppe. Dieser Umstand führe Euler-Hermes zufolge zu einer eingeschränkten finanziellen Flexibilität von Rena. Doch diese Situation sollte sich innerhalb der nächsten Monate wieder verbessern – u.a. durch die Mittelzuflüsse aus der laufenden Anleiheemission.

Seit Juli notiert die zweite Rena-Anleihe im Frankfurter Entry Standard. Der Erlös soll zu etwa 20 bis 30% in das Wachstum der Gruppe einschließlich der weiteren Integration von STULZ H+E investiert werden. Des Weiteren sollen ca. 50 bis 60% des Emissionserlöses für die Optimierung der Finanzierungsstruktur und Verbesserung der Liquidität verwendet werden. Wie viel von den avisierten 40 Mio. EUR innerhalb der öffentlichen Zeichnung platziert werden konnten, ist nicht bekannt.

Die erste Anleihe, die Rena 2010 begeben hat, ist mit einem Kupon von 7% und einer Laufzeit von fünf Jahren ausgestattet. Der Bond notiert aktuell im Stuttgarter Bondm mit 100,9% leicht über pari.