Österreich: Andritz begibt 350-Mio.-Anleihe

Andritz liefert u.a. Komponenten für Wasserkraftwerke – hier der Stausee Limmernboden in der Schweiz.

Am 9. Juli fand die Erstnotiz der bisher größten österreichischen Anleiheemission des Jahres im geregelten Freiverkehr der Wiener Börse statt. Der Anlagenbauer Andritz konnte ein Volumen von 350 Mio. EUR platzieren. Zwei Drittel davon gingen an österreichische Privatanleger. Insgesamt blieben sogar 75% des Anleihevolumens im Land. Den Rest teilen sich institutionelle Investoren aus Deutschland und der Schweiz.

Die 7-jährige Anleihe ist bei einer Stückelung von 500 EUR mit einem Kupon von 3,875% p.a. ausgestattet. An der Wiener Börse gab es 2012 nach eigenen Angaben bislang 14 Anleiheemissionen mit einem Gesamtvolumen von 1,7 Mrd. EUR.