Helma bleibt auf Wachstumskurs – Creditreform bestätigt „BBB“-Rating

Helma_Haus
Helma Eigenbau AG

Die Helma Eigenbau AG konnte ihr Wachstum im ersten Halbjahr 2013 weiter fortsetzen und steigerte den Umsatz von 46,5 Mio. um 7% auf 49,7 Mio. EUR. Vor Zinsen und Steuern meldet Helma einen Gewinn von 2,2 Mio. EUR und konnte so das Vorjahres-EBIT mehr als verdoppeln. Zudem konnte der Spezialist für Massivhäuser und nachhaltige Energiekonzepte seinen Netto-Auftragseingang um 24% auf 71,7 Mio. EUR steigern.

„Hierbei gilt es zu berücksichtigen, dass das „Baufenster“ aufgrund des bis in den April 2013 hinein andauernden Winters um ca. einen Monat kürzer war als in der Vergleichsperiode. Vor diesem Hintergrund ist die erzielte Umsatzhöhe als äußerst zufriedenstellend zu bezeichnen“, so das Unternehmen. Helma bestätigte auch die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2013. Damit geht der Baudienstleister weiterhin davon aus, die Konzernerlöse auf ca. 140 Mio. EUR und das EBIT auf 9 Mio. EUR zu steigern. Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll außerdem ein Umsatz von rund 250 Mio. EUR erreicht werden.

Die Ratingagentur Creditreform bewertet das Unternehmen weiterhin mit BBB. Der Kurs der Anleihe zeigt sich stabil. Derzeit notiert der im Düsseldorfer Freiverkehr gehandelte Bond bei 102,5%. Im Dezember 2010 hatte das Unternehmen eine Anleihe mit einem Emissionsvolumen von 10 Mio. EUR platziert. Das Wertpapier ist mit einem Kupon von 6,5% und einer Laufzeit von fünf Jahren ausgestattet.