‚Fast Exit‘ im Vorstand bei getgoods.de

Zum Schreien? - Fast Exit auf der zweiten Vorstandsposition beim Online-Händler

Das Online-Handelshaus gab bekannt, dass Vorstandsmitglied Armin Schulz sein Mandat mit sofortiger Wirkung niedergelegt habe – ‚aus persönlichen Gründen‘, wie es hieß. Aufrücken werde Dr. Markus Dubon, im Juni. Vorgänger Schulz wurde in der Meldung nur mit knappen Worten verabschiedet.

Dr. Markus Dubon, der seit Ende 2012 als Berater für den Bereich Business Development zuständig ist, wurde vom Aufsichtsrat mit Wirkung zum 1. Juni 2013 in den Vorstand berufen: Er werde die Bereiche Marketing, Business Development, Logistik und IT verantworten.

Über Vorgänger Armin Schulz wurden in der Pressemeldung außer der üblichen kurzen Dankesformel nicht viele Worte verloren. In Finanzkreisen gelten derlei ‚Fast Exits‘ von Vorständen zumindest als gut erklärungsbedürftig – berühmte Beispiele sind SIAG Schaaf Industries oder bkn biostrom.

Über getgoods:
Die getgoods.de AG betreibt verschiedene Online-Plattformen, wobei der Produkt-Fokus neben Handys, Smartphones, Festnetztelefonen, Notebooks und Tablets auch auf Unterhaltungselektronik und weißer Ware liegt. Darüber hinaus hat das Unternehmen aus Frankfurt an der Oder im Zuge seiner Wachstumsstrategie nun auch Spielzeug sowie Freizeit- und Baumarktartikel im Sortiment.

Der auch aktiennotierte Online-Händler getgoods.de war im Geschäftsjahr 2012 weiter gewachsen. Den vorläufigen Zahlen zufolge stieg der Konzernumsatz 2012 um 27% auf knapp 402 Mio. EUR. Die Einmalkosten der Emission einer Mittelstandsanleihe im vergangenen September sowie der Kapitalerhöhung, die bei 3 Mio. EUR lagen, belasteten indes das operative Ergebnis des Konzerns: Daher ging das EBIT 2012 auf 6,5 Mio. EUR (Vorjahr: 7 Mio. EUR) leicht zurück.

Im September vergangenen Jahres trat getgoods erstmals an den Bondmarkt und emittierte eine Mittelstandsanleihe im Gesamtvolumen von 30 Mio. EUR. Der fünfjährige „Online-Bond" ist mit einem Kupon von 7,75% p.a. ausgestattet und wird u.a. im Stuttgarter Bondm börsengehandelt – aktuell zu 100,5%. Zudem schloss der Konzern im Januar 2013 eine Kapitalerhöhung erfolgreich ab. Im Rahmen dieser Kapitalmaßnahme wurden rund 4 Mio. neue Aktien zum Bezugspreis von 2,90 EUR je Anteil bei Investoren platziert.