„Durch attraktives Angebot zur Verlängerung unser Rückzahlungsprofil glätten“

Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS (WKN A1W5T2) kauft 3,25%-UBM Development-Anleihe

BondGuide: Anders ausgedrückt: Wie sehen die bisherigen Kapitalmarkterfahrungen von UBM aus: Sind Sie mit der öffentlichen Wahrnehmung zufrieden?
Thate: Die Aufmerksamkeit für UBM am Kapitalmarkt hat sich merklich gesteigert. Das ist sicherlich einerseits auf den Managementwechsel der UBM im Juni 2016 zurückzuführen, aber auch unserem verstärkten und konsequenten Kapitalmarktfokus in den letzten 15 Monaten geschuldet. Bei der UBM ist das kein bloßes Lippenbekenntnis.

BondGuide: Sind eigentlich die bondspezifischen Kennzahlen wie Zinsdeckung etc. von UBM gut? – vielleicht mögen Sie diese kurz darlegen. Und wie werden sie sich durch die zusätzliche Kapitalmaßnahme verändern?
Thate: Der Zinsdeckungsgrad liegt bei mehr als 3,5x, die Nettoverschuldung konnte alleine im letzten Quartal um 165 Mio. EUR auf unter 580 Mio. EUR gesenkt werden. Die Eigenkapitalquote liegt aktuell bei knapp 28%. Die neue Anleihe wird uns mittelfristig helfen, unsere Finanzstruktur weiter zu optimieren.

BondGuide: Die Nettoverschuldung zu reduzieren, wurde als Ziel formuliert – eine neue, zusätzliche Anleihe widerspricht dem Gedanken allerdings ein wenig…
Thate: Sie dürfen nicht außer Acht lassen, das wir mit der neuen Anleihe ein großes Volumen tauschen wollen, es entsteht daraus also keine neue zusätzliche Verschuldung, sondern vielmehr eine Optimierung unserer Finanzstruktur. Wir haben uns für die Nettoverschuldung ein klares Jahresendziel mit 550 Mio. EUR gegeben und dieses auch entsprechend kommuniziert. Dieses werden wir insbesondere dadurch erreichen, dass wir uns weiter von Bestandsimmobilien trennen und somit unsere Strategie als „Pure Play Immobilienentwickler“ konsequent umsetzen.

BondGuide: Unabhängig von all den Punkten aus dem Wertpapierprospekt: Was würden Sie persönlich als größtes Einzelrisiko für Ihren Geschäftsbetrieb beurteilen?
Thate: Der Prospekt stellt die Risiken vollumfänglich dar. Derzeit liegt die größte Herausforderung im Erwerb von geeigneten Liegenschaften. Auf Grund des Immobilienbooms kommt es zu einer Verknappung von geeigneten Entwicklungsflächen am Markt.

CFO Patrick Thate

BondGuide: …und umgekehrt den größten Ertragshebel, die wichtigste Stellschraube für Ihre Geschäftsentwicklung?
Thate: Die unmittelbare Ertragssituation der UBM ist durch unsere gut gefüllte Pipeline und die von uns bereits vor Fertigstellung verkauften Projekte bestimmt. Wir verfügen über eine Entwicklungspipeline von 950 Mio. EUR, die in den nächsten 18 Monaten fertig gestellt wird, und gesamt 1,7 Mrd. EUR bis 2020. Wir fühlen uns also gut gerüstet.

BondGuide: Herr Thate, vielen Dank für die kurzfristigen Einblicke und natürlich viel Erfolg bei Ihrem neuesten Vorhaben.

Interview: Falko Bozicevic