Bond Market Report am 26. Februar: Verbraucherpreise FR & D, Stimmungsindikatoren EU, US-BIP, Preisdaten & Verbrauchervertrauen, Fed, EZB, G20

Office interior with graphs and diagrams
Foto: © Sergey Nivens/www.fotolia.com

Zum Wochenausgang steht noch einmal eine Flut an frischen Konjunkturdaten sowohl aus dem Euroraum als auch den USA an. So werden aktuelle Preisdaten aus Deutschland und Frankreich, Stimmungsindikatoren der EU-Kommission sowie u.a. Q4-BIP-Daten als auch weitere Preis- und Konsuminformationen aus den USA erwartet. Daneben beginnt das zweitägige Treffen der G20-Länder und in Irland finden am Wochenende Parlamentswahlen statt. Dort zeichnen sich im Vorfeld keine klaren Mehrheitsverhältnisse ab.

Ausgewählte Daten des Tages
Zeit       Land         Indikator                                                           Periode        Schätzung       Letzter

8:45         FR           Verbraucherpreisindex (M/M / J/J, in %)              Feb.              0,4 / 0            -1 / 0,2
8:45         FR           Erzeugerpreisindex (M/M / J/J, in %)                    Jan.             k.A. / k.A.       -1,2 / -2,8
8:45         FR           BIP (Q/Q / J/J, in %)                                                 Q4              0,2 / 1,3          0,2 / 1,3
11:00       EC           Verbrauchervertrauensindex                              Feb.                 k.A.               -8,8
11:00       EC           Industrievertrauensindex                                    Feb.                -3,6                -3,2
11:00       EC           Wirtschaftsvertrauensindex                                Feb.               104,3               105
11:00       EC           Dienstleistungsvertrauensindex                         Feb.                11,4                11,6
14:00       GE           Verbraucherpreisindex (M/M / J/J, in %)              Feb.            0,5 / 0,1          -0,8 / 0,5
14:30       US           US-BIP (Q/Q, annualisiert, in %)                            Q4                  0,4                  0,7
14:30       US           Privater Konsum (Q/Q, annualisiert, in %)           Q4                  2,2                  2,2
14:30       US           BIP-Deflator (Q/Q, annualisiert, in %)                   Q4                  0,8                  0,8
16:00       US           Persönliche Einkommen (M/M, in %)                   Jan.                 0,4                  0,3
16:00       US           Persönliche Ausgaben (M/M, in %)                      Jan.                 0,3                   0
16:00       US           Verbrauchervertrauen Uni Michigan                  Feb.                 91                 90,7
16:00       US           PCE Deflator (J/J, in %)                                           Jan.                 1,1                  0,6
16:00       US           PCE Deflator Kernrate (M/M / J/J, in %)                Jan.             0,2 / 1,5          0,0 / 1,4
                IT             2020/26 Bonds, 2022 Linker
                US           7-jährige T-Notes
                US           Fed-Redner: Powell, Brainard, Williams
                EC           EZB-Redner: Praet
Quellen: Bloomberg, NATIONAL-BANK AG Research

Themen des Tages
• G20-Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs beginnt

• Parlamentswahl in Irland

Marktkommentar
Gestern gab es einige Konjunkturdaten, die positiv überraschen konnten. Das GfK-Konsumbarometer stieg an. Die deutschen Verbraucher haben sich also nicht von den sich verschlechternden Rahmenbedingungen anstecken lassen. Es sieht also ganz danach aus, als ob man sich auch in 2016 auf den privaten Verbrauch als Wachstumstreiber hierzulande verlassen wird können.

Die andere positive Überraschung kam aus den USA: Die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter stiegen noch viel deutlicher an, als es erwartet wurde. Um daraus jedoch abzuleiten, dass es mit dem verarbeitenden Gewerbe in den USA nun aufwärts geht, ist verfrüht. Dazu müssten sich die Daten über einen mehrmonatigen Zeitraum stabilisieren.

Renten1Zugleich sollten die entsprechenden Einkaufsmanagerindizes auch die Marke von 50 Punkten überschreiten.

Heute ist der Datenkalender sowohl im Euroraum als auch den USA gut gefüllt. Die vorläufigen Preisdaten aus Deutschland und Frankreich werden der EZB vermutlich zusätzliche Munition geben, die Geldpolitik zu lockern. Sie sollten nämlich zeigen, dass es kaum Preisauftrieb gibt, was aber vor allem auf den Energiepreisen beruht.

Außerdem werden die Stimmungsindikatoren der EU-Kommission veröffentlicht. Sie sollten sich aufgrund der Sorge vor einer Abschwächung der weltwirtschaftlichen Entwicklung eingetrübt haben.

Am Nachmittag liegt das Augenmerk auf den Q4 BIP-Daten aus den USA. Es dürfte noch einige Anpassungen geben. Am grundsätzlichen Bild dürfte sich nichts geändert haben.

Beachtung finden werden die PCE-Deflatoren sowie die Informationen zum US-Konsum. Die Kernrate wird erneut anzeigen, dass sich die Preise doch langsam nach oben bewegen.

Renten2Dementsprechend werden die Aussagen der US-Notenbanker ebenfalls Beachtung finden. Ein klares Bild, wie der weitere geldpolitische Kurs aussehen wird, dürfte es nicht geben. Die Einschätzungen gehen immer noch weit auseinander.

Vom G20-Gipfel sollte man nicht viel erwarten. Es dürfte eine Abschlusserklärung geben, wonach sich die G20 gemeinsam anstrengen werden, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Konkreter wird es nicht werden.

Zudem sollte man die Parlamentswahl in Irland nicht unbeobachtet lassen. Dort zeichnen sich nämlich keine klaren Mehrheitsverhältnisse ab. Es ist durchaus denkbar, dass man dort so endet wie bspw. in Portugal oder Spanien.

Renten3Der Bund Future sollte wenig geändert in den Tag starten. Die Bewegung der vergangenen Tage legt nahe, dass sich die Marktakteure auf eine umfangreiche Ausweitung des QE-Programms durch die EZB vorbereiten. Er dürfte sich zwischen 165,00 und 166,80 bewegen. Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries sollte zwischen 1,65 und 1,85% schwanken, wobei es am Abend im Zuge der verschobenen Emission der 7-jährigen T-Notes zu Gewinnmitnahmen kommen könnte.

Rentenmarktbericht der National-BANK. Die gesetzlichen Pflichtangaben zur NATIONAL-BANK AG finden Sie unter http://www.national-bank.de/pflichtangaben