Bond Market Report am 13. Januar: Verbraucherpreise FR, Industrieproduktion EU, Beige Book, Fed, EZB

inflation deflation
Foto: © kikkerdirk/www.fotolia.com

Nach positiven Außenhandelsdaten aus China stehen die heutigen Vorzeichen zunächst auf Entspannung an den globalen Aktienmärkten. Am Vormittag stehen dann neue Konjunkturdaten wie die französischen Konsumentenpreise und zur Industrieproduktion in Euroland im Fokus der Marktakteure. Am Abend dürfte sich das Interesse auf das Beige Book konzentrieren. Die Berichte aus den einzelnen Fed-Distrikten sollten einmal mehr eine robuste Binnenkonjunktur mit einer Belebung der Bautätigkeit sowie einer starken Arbeitskräftenachfrage anzeigen. Aus der Industrie werden dagegen die bereits bekannten, vor allem auf der Aufwertung des US-Dollar beruhenden schlechten Nachrichten kommen. Unterdessen teilte das Bundfinanzministerium mit, im Vorjahr dank der stabilen Konjunkturentwicklung und hoher Steuereinnahmen einen Haushaltüberschuss von 12,1 Mrd. EUR erwirtschaftet zu haben – das Plus fiel damit doppelt so hoch aus wie noch im November unterstellt und ist damit das zweite Jahr in Folge, indem der Bundeshaushalt ohne Neuverschuldung auskommt.

Ausgewählte Daten des Tages
Zeit       Land        Indikator                                                         Periode        Schätzung       Letzter

8:45         FR           Verbraucherpreisindex (M/M / J/J, in %)           Dez.             0,1 / 0,1         -0,2 / 0
11:00       EC           Industrieproduktion (M/M / J/J, in %)                Nov.           -0,3 / 1,3         0,6 / 1,9
13:00       US           Hypothekenanträge (W/W, in %)                     2. KW                k.A.              -11,6
20:00       US           Beige Book
                IT             2018/22/32 Bonds
                GE           2026 Bonds
                GR           3 M Schätze
                US           Aufstockung der 10 J Notes um 21 Mrd. USD
                US           Fed-Redner: Rosengren, Evans
                EC           EZB-Redner: Lautenschläger
Quellen: Bloomberg, NATIONAL-BANK AG Research


Themen des Tages
• Beige Book dürfte über dynamische Binnenwirtschaft berichten
• Chinas Außenhandelsdaten fielen nicht so schlecht aus wie befürchtet

Marktkommentar
Heute Morgen gab es zur Abwechslung einmal positive Nachrichten aus China. Die Exporte gingen auf Jahresbasis im Dezember nicht so deutlich zurück, wie es geschätzt wurde und auch die Importe fielen weniger deutlich, als es prognostiziert wurde.

Dementsprechend darf man wohl davon ausgehen, dass die chinesische Wirtschaft im abgelaufenen Jahr tatsächlich auf ein BIP-Wachstum um die 7% kommen wird. Ob das jedoch zur Beruhigung der Marktakteure beitragen wird, ist zweifelhaft, denn die chinesische Administration hat durch ihre jüngste Politik einiges an Vertrauen zerstört. Immerhin haben die Nachrichten dazu beigetragen, dass die meisten asiatischen Aktienmärkte heute Morgen im Plus notieren.

Renten1Im weiteren Tagesverlauf dürften einige neue Konjunkturinformationen Beachtung finden. Die französischen Konsumentenpreise dürften im Dezember sowohl im Monats- als auch im Jahresvergleich kaum gestiegen sein – wieder ein Argument für die EZB, das QE-Programm auszuweiten. Die Eurolandindustrieproduktion sollte aufgrund der Meldungen aus einigen Euroländern eher enttäuschend ausgefallen sein.

Am Abend wird sich das Interesse auf das Beige Book konzentrieren. Die Berichte aus den einzelnen Fed-Distrikten dürften einmal mehr eine robuste Binnenkonjunktur mit einer Belebung der Bautätigkeit sowie kräftiger Arbeitskräftenachfrage anzeigen. Aus der Industrie werden dagegen die bereits bekannten, vor allem auf der Aufwertung des US-Dollar beruhenden schlechten Nachrichten kommen. Eine Besserung dürfte nicht auszumachen sein.

Dennoch sollte das Beige Book den US-Notenbankern eher Argumente liefern, die einen nächsten Leitzinsschritt Ende März 2016 anzeigen. Die US-Notenbanker werden heute zu diesem Thema keine neuen Impulse geben. Es werden vermutlich nur die Argumente wiederholt, die die Marktteilnehmer bereits kennen.

Rente2Zusätzliche Impulse sollten von der Quartalsberichtssaison kommen. Erste Schwergewichte aus dem Finanzgewerbe werden heute und in den nächsten Tagen über Q4 berichten.

Daneben dürfte die Emissionstätigkeit der Euroländer wieder eine Rolle spielen. Erwartungsgemäß drückten die Platzierungen am gestrigen Tag etwas auf die Anleihenotierungen. Herauszuheben ist jedoch, dass es erheblichen Anlagebedarf zu geben scheint. So wurde die via Syndikat emittierte neue 10-jährige spanische Staatsanleihe bei einem Emissionsvolumen von 9 Mrd. EUR mehr als dreifach überzeichnet. Man berücksichtige hierbei, dass Spanien derzeit massive politische Probleme hat. Trotzdem wurde die Anleihe sehr, sehr gut nachgefragt.

Der Anlagedruck ist da, und das QE-Programm der EZB dürfte das Übrige tun. Dementsprechend dürften die Emissionen aus Italien heute ebenfalls gut platzierbar sein. Ob das für die 10-jährige Bund gleichfalls gilt, ist zu bezweifeln. Eine Unterdeckung ist durchaus wahrscheinlich. Gegen Abend könnte es im Zuge der Aufstockung der 10-jährigen T-Notes etwas Druck auf die Notierungen geben.

Rente3Der Bund Future dürfte aufgrund der Vorgaben aus Asien mit Verlusten in den Handel starten und sich im Tagesverlauf zwischen 158,60 und 159,90 bewegen. Die Rendite von 10-jährigen US-T-Bonds dürfte zwischen 2,08 und 2,25% liegen.

Rentenmarktbericht der National-BANK. Die gesetzlichen Pflichtangaben zur NATIONAL-BANK AG finden Sie unter http://www.national-bank.de/pflichtangaben