Autozulieferer Alfmeier Präzision beabsichtigt Mittelstandsanleihe – Volumen von rund 30 Mio. EUR angestrebt

Alfmeier_Titel_Mont01_kl_6
Alfmeier Präzision

Der Hersteller von Präzisionskomponenten plant dem Vernehmen nach eine Anleihe über ein Volumen von bis zu 30 Mio. EUR. Die Bayern wurden für ihr überdurchschnittliches Umsatz- und Mitarbeiterwachstum seit 2008 als eines von 50 wachstumsstärksten inhabergeführten Unternehmen des bayerischen Mittelstands ausgezeichnet – prima Grundlage also für eine erfolgreiche Fremdkapitalemission?

Im Geschäftsjahr 2012 erzielte die Alfmeier-Gruppe mit ihren Aktivitäten in Nordamerika, Asien und Europa und fast 2.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 202,6 Mio. EUR und ein EBITDA von 9,3 Mio. EUR. Die Eigenkapitalquote lag bei soliden 31,4%.

Vor Kurzem erwähnte das Unternehmen aus dem bayerischen Treuchtlingen, auch über eine Unternehmensanleihe nachzudenken – offenbar sehr konkret, denn Alfmeier ist auch auf einem Bond-Symposium in Zürich am 9. Oktober einer der dortigen Partner.

Zudem hatte das Unternehmen zum 1. September Stephan Schulak (44) als CFO in den Vorstand berufen. Zu Schulaks bisherigen beruflichen Stationen zählen u.a. die im TecDAX-30 notierte SÜSS MicroTec und die im MDAX notierte KUKA, für die er jeweils als Finanzvorstand tätig war.

Alfmeier Präzision ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Partner der Automobilindustrie, spezialisiert auf fluidische Systemlösungen in den Bereichen Sitzkomfort, Bremskraftverstärkung und Kraftstoffversorgung. Mit Aktuatoren und Ventilen auf Basis sogenannter Memory-Metalle habe Alfmeier in der Automobilindustrie einen grundlegenden Standard im Premium- und Volumensegment setzen können.

BondGuide berichtet, sobald weitere Details zur sicherlich in Kürze bevor stehenden Bond-Emission bekannt werden.