Air Berlin: Platzierung einer Wandelanleihe

Air Berlin tankt frisches Kapital. Quelle: Air Berlin

Air Berlin zapft wieder den Kapitalmarkt an: Die Berliner Fluggesellschaft plant heute, eine Wandelanleihe in Höhe von ca. 120 Mio. EUR zu begeben. Die von Air Berlin garantierten Schuldverschreibungen haben eine Laufzeit von sechs Jahren und werden pro Jahr mit 6% verzinst. Im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens sollen die in Stammaktien von Air Berlin wandelbaren Schuldverschreibungen in einer Stückelung von jeweils 100.000 EUR internationalen institutionellen Investoren außerhalb der USA angeboten werden. 

Der strategische Partner und Großaktionär der Fluggesellschaft, Etihad Airways, will 29,2% der Wandelanleihe zeichnen.  Als Leadmanager und Bookrunner begleitet Credit Suisse die Transaktion. Der Emissionserlös soll zum einen zur Stärkung des Working Capitals und zum anderen für allgemeine Unternehmenszwecke verwenden werden, so das Unternehmen.  Nach erfolgreicher Platzierung ist die Einbeziehung in den Open Market der Frankfurter Börse vorgesehen. Vorsichtlich am 6. März sollen die Emission und die Lieferung der Wandelanleihe erfolgen. 

Air Berlin ist mit drei Unternehmensanleihen im kumulierten Gesamtvolumen von 500 Mio. EUR und Laufzeiten bis maximal 2018 im Stuttgarter Bondm vertreten. Alle drei Schuldverschreibungen mit jährlichen Kupons zwischen 8,25 und 11,5% notieren derzeit deutlich über pari.

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft gehört zu den führenden Luftfahrtunternehmen in Europa und beförderte eigenen Angaben zufolge im vergangen Jahr rund 33 Mio. Fluggäste. Die Berliner präsentierten in ihrer 2012er Jahresbilanz erstmals wieder schwarze Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Demnach erlöste Air Berlin ein Umsatzplus von 2% auf 4,31 Mrd. EUR. Durch gezielte Zukäufe und organisches Wachstum hat sich Air Berlin vom Anbieter für Kurzstrecken in Deutschland zu einer internationalen Airline entwickelt.