1. FC Kaiserslautern: Anpfiff zur „Betze Anleihe“

Die „Roten Teufel“ vom Betzenberg gehen auf Investorenjagd.Quelle: 1. FCK

Der Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern e.V. begibt in Kürze eine Anleihe im Volumen von bis zu 6 Mio. EUR. Die „Betze-Anleihe“, die Anleger im Zeitraum vom 5. Februar bis voraussichtlich 15. April erwerben können, bietet bei einer Laufzeit von sechseinhalb Jahren einen Basiszins von 5% p.a. Bei Eintritt bestimmter Ereignisse wie z.B. den Aufstieg in die 1. Bundesliga oder dem Erreichen des DFB-Pokal-Halbfinales kann sich der Kupon maximal auf bis zu 7% p.a. erhöhen. Für Fans dürfte die Verzinsung allerdings kaum das entscheidende Investitionskriterium sein, zumal die als Fananleihe konzipierte Schuldverschreibung auch in effektiven Sammlerstücken angeboten wird. Die Schmuckurkunden der Serien „Fritz Walter“ und „FCK-Legenden“ lauten dementsprechend auf 100, 500 und in Anlehnung an die Vereinsgründung der „Roten Teufel“ auf den Nennwert von 1.900 EUR. Daneben gibt es die Urkunde „Meisterschaften“ in der Nominalen von 7.893 EUR als Summe aus den vier Meisterschaftsjahren.

Die Anleihegelder sollen laut dem Traditionsverein in erster Linie in den Ausbau und die Modernisierung des Nachwuchsleistungszentrums „Sportpark Rote Teufel“ sowie in den Rückerwerb des Geländes investiert werden. Die Handelsaufnahme des unbesicherten, vom Fußballclub vorzeitig kündbaren Wertpapiers an einer inländischen Börse sei nicht beabsichtigt. Ferner verzichteten die Lautrer auf ein Rating.