Windreich: Betrugsvorwürfe – Anleihekurse brechen weiter ein

Dunkle Wolken über Windreich! Quelle: Panthermedia/Kai Schirmer
Der Windkraftprojektierer Windreich kommt nicht zur Ruhe. Zuerst bezahlte das Unternehmen die Zinsen für seine Anleihe, deren Laufzeit noch bis 2015 geht, mit zwei Tagen Verspätung. nun ermittelt Medienberichten zufolge die Stuttgarter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Kreditbetrug und Bilanzmanipulation gegen Windreich. Neben Willi Balz, Vorstandsvorsitzender und Alleinaktionär, sollen vier weitere amtierende oder ehemalige Vorstandsmitglieder hiervon betroffen sein.Weiterlesen

Nach Widerruf der Ratingveröffentlichung: Windreich-Bonds vom Handel ausgesetzt

Mitteilung an die Anleihegläubiger der Windreich GmbH i.I.: Anzeige der drohenden Masseunzulänglichkeit
Die im Stuttgarter Bondm börsengelisteten Mittelstandsanleihen der Windreich AG waren seit Montagmorgen vom Handel ausgesetzt. Wie die Stuttgarter Börse auf den entsprechenden Bondm-Internetseiten informiert, verstoße Windreich „gegen die Folgepflicht ein aktuelles und gültiges Folgerating nach § 38 Abs. 1 und 2 der Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der baden-württembergischen Wertpapierbörse zu veröffentlichen und zu übermitteln“. Der Handel beider Wertpapiere sei daraufhin vorübergehend eingestellt worden. Zudem verweist der Börsenbetreiber für etwaige „Auskünfte über Hintergründe“ direkt an Windreich.Weiterlesen

Windreich AG: Downgrade um drei Stufen

Nach dem Downgrade – stürmische Zeiten für den Windkraft-Pionier WindreichQuelle: Windreich AG
Creditreform hat das unterjährige Folgerating der Windreich AG im Non-Investment-Grade-Bereich neu festgesetzt. Danach sinkt die Bonitätsnote des Windkraft-Projektierers von zuvor BBB+ auf nunmehr nur noch BB+. Die aktuelle Ratingneufestsetzung entpuppte sich derweil als schwieriges Unterfangen und zog sich bereits seit Mitte Oktober über mehrere Wochen hin. Zwischenzeitlich habe die Ratingagentur ihr Mandat aufgrund des nur unzureichenden Austauschs bewertungsrelevanter Unterlagen sogar niedergelegt und erst vor kurzem wieder aufgenommen. Kritiker werfen dem Unternehmen seit Längerem eine mangelnde Transparenz im Firmengeflecht vor und beklagen darüber hinaus die zu enge Verzahnung zwischen geschäftlichen und privaten Interessen von Firmengründer und CEO Willi Balz. Zu allem Überfluss sei Medienberichten zufolge kürzlich bei der Stuttgarter Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen Finanzbetrugs gegen Herrn Balz eingereicht worden.Weiterlesen