Ferratum: „Wir haben 2012 unser Nettoergebnis fast verdreifacht“

Jorma Jokela kleinjpg

Die Ferratum Capital Germany GmbH begibt eine Anleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einem Kupon von 8%. Noch bis voraussichtlich 17. Oktober können Anleger den Bond zeichnen. Im Gespräch mit dem BondGuide erklärt CEO Jorma Jokela, warum Ferratum eine Anleihe begibt und wofür der Emissionserlös eingesetzt werden soll.

Interview mit Jorma Jokela, CEO, Ferratum Group

BondGuide: Herr Jokela, seit der Gründung im Jahr 2005 ist Ihr Unternehmen stetig gewachsen. Erfolgsstorys dieser Art sind an den Börsen gern gesehen. Wäre ein IPO nicht für Sie attraktiver gewesen?
Jokela: Ferratum ist von Beginn an tatsächlich kontinuierlich gewachsen. Das Nettoergebnis haben wir von 1,4 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2011 auf etwa 3,9 Mio. EUR im Jahr 2012 sogar fast verdreifacht. Ein Börsengang ist natürlich immer eine interessante Option. Momentan konzentrieren wir uns aber voll und ganz auf die Anleihe. Wichtig ist uns, möglichst unabhängig agieren zu können. Die Anleiheemission ermöglicht uns eine langfristige und planbare finanzielle Stabilität.

BondGuide: Wo sehen Sie bei Ihrem Hauptprodukt – kurzfristigen Überbrückungskrediten – Ihre Vorteile gegenüber Banken und anderen Kreditanbietern?
Jokela: Wir bedienen mit den Mikrokrediten einen bisher wenig erschlossenen Kundenkreis, der die einfache, schnelle und anonyme Kreditvergabe schätzt. Hierbei ist zu erwähnen, dass es den Dispo-Kredit, wie man ihn in Deutschland kennt, in vielen Ländern gar nicht gibt. Besonders wichtig ist uns die Transparenz des Preises: Unsere Gebühren sind abhängig vom Kreditvolumen und der Laufzeit. Letztlich sind wir zwar teurer als andere Finanzdienstleister, bieten aber auch ein einzigartiges Angebot.

BondGuide: Wie verhindern Sie, dass Ihre schnelle und unbürokratische Kreditvergabe zu höheren Ausfallquoten führt?
Jokela: Die absolute Ausfallquote ist für uns nicht die entscheidende Kenngröße. Vielmehr interessiert uns die Relation zwischen diesem Wert und dem Wachstum des Unternehmens. Durch unser softwarebasiertes Prüfverfahren, eine große geografische Diversifizierung und die Streuung des Kreditvolumens auf einen breiten Kundenstamm gelingt es uns, das Ausfallrisiko soweit zu begrenzen, dass eine ausreichende Profitabilität gesichert ist.

BondGuide: Wie hoch wird Ihre Eigenkapitalquote nach einer vollständigen Platzierung der Anleihe sein?
Jokela: Unsere Eigenkapitalquote liegt bei etwa 30%, was für ein Finanzunternehmen eine sehr komfortable Ausstattung mit Eigenkapital ist – viele Banken liegen hier nur bei 10 bis 15%. Wir streben an, diese Quote weiterhin auf diesem hohen Niveau zu halten.

BondGuide: Wie war 2012 das Verhältnis der Nettoschulden zum operativen Gewinn (EBITDA)?
Jokela: Wir haben im Geschäftsjahr 2012 ein EBITDA von rund 21,1 Mio. EUR erzielt. Mit einem Verhältnis der Nettoverschuldung zum operativen Gewinn von 1,2 können wir eine stabile Finanzsituation vorweisen.

BondGuide: Emittentin der Anleihe ist Ihre deutsche Tochtergesellschaft, die allerdings nur als Finanzierungsvehikel für die Ferratum Group fungiert. Mit dem Emissionserlös wollen Sie anderseits Ihre gesamte internationale Expansion finanzieren. Warum begibt nicht die Group selber die Anleihe?
Jokela: Die Ferratum Capital Germany GmbH wurde im August 2013 als 100-prozentige Tochter der finnischen JT Family Holding Oy gegründet. Die deutsche Emittentin dient als reines Finanzierungsvehikel, wie dies bei international operierenden Konzernen üblich ist. Da wir in Deutschland eine Anleihe begeben und hier auch zeitnah den Markteintritt planen, haben wir uns für die Gründung einer deutschen Gesellschaft entschieden.

BondGuide: Wofür wollen Sie den Emissionserlös konkrekt verwenden?
Jokela: Die Mittel aus der Anleihe sollen effizient für das weitere Unternehmenswachstum in bestehende und neue Märkte eingesetzt werden. Im Vordergrund steht der Geschäftsaufbau in Deutschland. Zudem prüfen wir neue Märkte wie Rumänien, Türkei und Kanada, um Ferratum international noch breiter aufzustellen.

BondGuide: Welche besonderen Schutzrechte gibt es bei Ihrer Anleihe?
Jokela: Für die Anleiheemission haben wir neben Covenants wie Negativverpflichtung, Cross Default und Change-of-Control auch diverse Kündigungsrechte der Gläubiger in den Anleihebedingungen festgelegt. Als Garantin der Emission der Ferratum Capital Germany GmbH dient die finnische JT Family Holding Oy. Die Muttergesellschaft garantiert also für alle Ansprüche der Investoren aus der Anleihe.

BondGuide: Herr Jokela, vielen Dank für das interessante Gespräch!

Das Interview führte Thomas Müncher.

Zur Anleihe im Fokus geht’s hier.