„15 Mio. EUR wären nicht nötig gewesen“

Karl-Heinz Mohr, CEO, Gründer und Gesellschafter der More & More AG erläutert die Anleihedetails. Quelle: More & More AG

Mit More & More kommt bald ein weiteres Modeunternehmen an den Anleihemarkt. Am 3. Juni beginnt die Zeichnungsfrist für den 5-jährigen Bond. Karl-Heinz Mohr, CEO, Gründer und Gesellschafter der More & More AG, spricht mit dem BondGuide über die Details der Emission.

BondGuide: Herr Mohr, das Zielvolumen Ihrer Anleihe liegt bei 13 Mio. EUR, warum diese „krumme“ Zahl?
Mohr: Wir haben unseren Finanzierungsbedarf sehr genau analysiert und haben uns deshalb für diese Summe entschieden. 15. Mio. EUR wären nicht nötig gewesen.

BondGuide: Welche Pläne haben Sie für die Mittelverwendung?
Mohr: In erster Linie wollen wir bestehende Finanzverbindlichkeiten ablösen und somit unsere Fremdkapitalseite neu strukturieren. Ein Teil des Emissionserlöses betrifft auch die Lieferantenverbindlichkeiten: Hier wollen wir, etwa durch die Ausnutzung von Skonti, unsere Einkaufskonditionen verbessern. Allein aus den Einsparungen, die wir dort erzielen, könnten wir die Zinszahlungen leisten.

BondGuide: Wachstumsfinanzierung spielt also keine Rolle?
Mohr:
Investitionen in unser klassisches Geschäft sind derzeit nicht nötig. Wir wollen unsere Einzelhandelsaktivitäten moderat ausbauen, indem wir einen neuen Laden pro Halbjahr eröffnen. Das größere Potenzial für die Zukunft sehen wir aber im Wholesale und e-Commerce. Einzelhandel ist ein schwieriges Geschäft.

BondGuide: Ihr Creditreform-Rating liegt bei B+.  Sie hätten sich sicher ein besseres Ergebnis gewünscht…
Mohr: Wir waren natürlich nicht begeistert. Aus unserer Sicht ist zu viel Vergangenheit und zu wenig Zukunft in die Bewertung geflossen. Jetzt müssen wir damit leben und hoffen im nächsten Jahr auf ein Upgrade.

BondGuide: Herr Mohr, vielen Dank für das interessante Gespräch.

Das Interview führte Oliver Bönig.

Die Analyse zur Anleihe finden Sie hier.