PORR: „Metro in Doha ist der größte Auftrag in der Unternehmensgeschichte“

Allgemeine Baugesellschaft - A. Porr Aktiengesellschaft
Karl-Heinz Strauss

Im Gespräch mit BondGuide erläutert PORR-CEO Karl-Heinz Strauss die aktuelle Geschäftsentwicklung und die Fortschritte beim Schuldenabbau.

BondGuide: Herr Strauss, Sie haben im Juni einen großen Auftrag in in Doha/Katar unter Dach und Fach gebracht. Wie hoch ist das Volumen und was genau werden Sie machen?
Strauss: Die Akquisition der „Green Line“ der Metro Doha ist der größte Auftrag unserer Unternehmensgeschichte. Das Volumen beträgt insgesamt rund 1,9 Mrd. EUR, wobei PORR etwa die Hälfte des Gesamtprojekts verantwortet. Wir bauen die U-Bahn-Strecke mit Tunnelanlagen und Stationen.

BondGuide: In welchen Geschäftsfeldern ist PORR hauptsächlich tätig?
Strauss: Die PORR ist ein klassisches Bauunternehmen mit vorgelagertem Development und einem nachgelagerten Service-Bereich für Immobilien- und Facility Management. Mit unserem Knowhow im Hochbau, Tiefbau, Infrastrukturbau und in der Umwelttechnik gehören wir zu den Top-Playern in Europa. Dabei konzentrieren wir uns auf die stabilen Heimmärkte Österreich, Deutschland, Schweiz, Polen, Tschechien, die uns hohe Planungssicherheit und beste Bonität bieten.

BondGuide: PORR hat 2012 die Wende geschafft und wieder ein deutlich positives Ergebnis erzielt. Wie laufen die Geschäfte im Moment?
Strauss: Wir verfügen aktuell über den höchsten Auftragsbestand unserer Unternehmensgeschichte, der hauptsächlich aus Aufträgen mit bester Bonität besteht. Dies erlaubt uns einen positiven Ausblick auf das Gesamtjahr. Wir rechnen für 2013 mit einer Ergebnisverbesserung. Und aus heutiger Sicht und angesichts unserer hervorragenden Auftragslage wollen wir diese positive Entwicklung auch 2014 fortschreiben.

BondGuide: Das Verhältnis der Nettoschulden zum operativen Gewinn EBITDA war im 1. Halbjahr 2013 mit 5,6 aber hoch. Wie entwickelt sich der Schuldenabbau?
Strauss: Die Finanzlage des Konzerns hat sich gegenüber dem Vorjahr maßgeblich verbessert. Die Nettoverschuldung konnte in den vergangenen 12 Monaten um 18% auf 663,7 Mio. EUR reduziert werden.

BondGuide: Welche Maßnahmen führen Sie durch, um dies noch weiter zu reduzieren?
Strauss: Seit zwei Jahren verfolgt PORR das konzernweite Optimierungsprogramm „fit for future“, um Kosten in der Verwaltung und im Baustellenmanagement zu senken. Im operativen Geschäft konzentrieren wir uns gemäß unserer Strategie des intelligenten Wachstums auf margenstarke Projekte.

BondGuide: PORR will sich künftig vor allem auf seine Kernmärkte fokussieren. Wofür wollen Sie die Finanzmittel aus der Anleihe verwenden?
Strauss: Den Erlös aus der Emission werden wir zur Optimierung unseres Finanzportfolios und der Stärkung unserer Finanzkraft verwenden.

BondGuide: Warum gibt es zu Ihrem Bond kein Rating?
Strauss: Der wesentliche Grund dafür ist unsere Unternehmensgröße. Zudem würden wir aus einem Rating keine Vorteile erzielen – weder banken- noch kapitalmarktseitig.

BondGuide: Ist die Anleihe mit besonderen Schutzrechten ausgestattet?
Strauss: Zu den Schutzklauseln gehören eine Negativverpflichtung und eine Kontrollwechsel-Klausel sowie die Positivverpflichtung für Kapitalmarkt-Verbindlichkeiten und syndizierte Kredite. Und es gibt eine Beschränkung, Vermögenswerte zu veräußern.

BondGuide: Herr Strauss, vielen Dank für das interessante Gespräch.

Das Interview führte Thomas Müncher.

Das könnte Sie auch interessieren: Anleihe im Fokus – PORR AG.